26.03.2008 20:29 |

Irrer Tourist

Finne schlägt Osterinsel-Monolith ein Ohr ab

Ein finnischer Tourist hat auf der zu Chile gehörenden Osterinsel ein Ohr von einer der weltberühmten Moais-Steinfiguren abgeschlagen. Das Ohr der geheimnisvollen, etwa 800 Jahre alten Figur sei herabgestürzt und in mehrere Teile zerbrochen, von denen der 26-Jährige eines eingesteckt habe, berichtete die Zeitung "El Comercio" am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden der Insel.

Er habe es als Souvenir mit nach Hause nehmen wollen, habe er bei seiner Festnahme am Sonntag gesagt. Der Europäer stehe nun in einer Pension der Insel mit knapp 4.000 Einwohnern unter Hausarrest. Im drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu neun Millionen chilenische Pesos (14.000 Euro).

Die Funktion der bis zu elf Meter hohen und bis zu 80 Tonnen schweren Monolithen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören und von denen es etwa 900 auf der kleinen Insel gibt, ist in Vergessenheit geraten. Die Schrift der vermutlich aus Polynesien eingewanderten Ureinwohner Rapa Nui ging verloren, als die Inselbevölkerung im 19. Jahrhundert zu Sklavenarbeit nach Peru verschleppt wurde. Dort starben alle Priester der Rapa Nui und damit die einzigen Gelehrten, die die bis heute erhaltenen Schrifttafeln lesen konnten.

Der Bürgermeister der Inselgemeinde, Pedro Edmunds, sagte, der Finne sollte frei gelassen werden. Der eigentlich Schuldige sei die chilenische Regierung, die zu wenig für den Schutz des Weltkulturerbes tue.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).