Mi, 19. Dezember 2018

Zu hoch gebaut

28.12.2007 16:22

Mindestens 30 Tote bei Hauseinsturz in Ägypten

Bei dem Einsturz eines Wohnhauses in der nordägyptischen Hafenstadt Alexandria zu Wochenbeginn sind neuesten Angaben zufolge mindestens 30 Menschen getötet worden. Weitere Leichen seien aus den Trümmern gezogen worden, teilten am Freitag die Rettungskräfte mit. Und noch immer werden mehrere Menschen vermisst. Das zwölfstöckige Wohnhaus im Osten von Alexandria war am Montag eingestürzt, als Renovierungsarbeiten im ersten Stock ausgeführt wurden.

Das Haus dürfte den ersten Erkenntnissen zufolge für seine Bauweise schlicht zu hoch gewesen sein. Laut Polizei hatten die Behörden schon 1995 den Rückbau der beiden obersten Etagen angeordnet, die ohne Genehmigung errichtet worden waren. Die Anweisung wurde aber wegen Streitigkeiten mit den Mietern, die ihre Wohnungen nicht verlassen wollten, nicht umgesetzt.

Das Gebäude war nach Behördenangaben vor 25 Jahren ohne Erlaubnis errichtet worden. Auf der Suche nach den Verantwortlichen für das Unglück hatte die Staatsanwaltschaft die Festnahme der Hausbesitzer sowie des Verantwortlichen für die Renovierungsarbeiten angeordnet.

Hauseinstürze keine Seltenheit in Ägypten
In Ägypten stürzen wegen Nichtbeachtung der Bauvorschriften immer wieder Häuser ein. Im Mai waren zwei Handwerker bei einem Gebäudeeinsturz in Kairo gestorben, als sie dort Renovierungsarbeiten vornahmen. 2005 kamen bei dem Einsturz eines sechsstöckigen Gebäudes 19 Menschen ums Leben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.