Mo, 25. Juni 2018

Offene Grenzen

03.10.2007 18:59

EU erweitert Schengen-Raum am 21. Dezember

Die Grenzkontrollen zu neun ost- und südosteuropäischen neuen EU-Staaten sollen am 21. Dezember fallen. Wie die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft am Mittwoch in Brüssel mitteilte, werde der portugiesische Ministerpräsident Jose Socrates am 21. und 22. Dezember Feierlichkeiten zur "der Öffnung der Schengengrenzen" an Ort und Stelle beiwohnen.

Socrates will nach Angaben der Ratspräsidentschaft so viele neue Schengen-Mitglieder wie möglich besuchen. "Rechtlich ist die Entscheidung noch nicht getroffen. Aber wir haben alle Indizien dafür, dass dies so geschehen wird", sagte ein Sprecher der portugiesischen Präsidentschaft. Der Sprecher verwies insbesondere auf die letzten technischen Überprüfungen von Experten in den künftigen Schengen-Mitgliedern, die positiv ausgefallen seien. Den endgültigen Beschluss sollen die EU-Innenminister bei ihrem Treffen am 8. und 9. November in Brüssel treffen.

Das österreichische Innenministerium wollte das Datum vorerst nicht bestätigen. Man werde sich im November die Ergebnisse der Evaluierung ansehen, hieß es aus dem Ministerium. Innenminister Günther Platter (V) habe bereits Beginn dieser Woche in Lissabon gesagt, dass für ihn die Einhaltung der Sicherheitsstandards entscheidend seien.

Für Österreich bedeutet dies, dass an den Grenzen zu den Nachbarländern Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien keine Personenkontrollen mehr durchgeführt werden. Völlige Reisefreiheit an den Landgrenzen gilt mit der Erweiterung des Schengen-Raumes dann auch in Polen, Estland, Lettland, Litauen und Malta. An den Flughäfen sollen die Grenzkontrollen zu den neuen EU-Staaten erst im März 2008 abgeschafft werden.

Zypern ist bei der nächsten Schengen-Erweiterung nicht dabei, ebenso wenig die erst heuer zur EU begetretenen Neulinge Bulgarien und Rumänien. Bereits zu Monatsbeginn hatte der portugiesische Innenminister erklärt, die EU wolle die Grenzkontrollen zwischen den alten und den neuen EU-Mitgliedstaaten noch vor Weihnachten abschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.