13.08.2007 09:21 |

Schuss gelöst

Irrer hantiert in U-Bahn mit Gaspistole

Riesenschock für Fahrgäste der U3 in Wien-Simmering: Unter Medikamenteneinfluss hat ein 22-jähriger Geisteskranker am Samstagabend vor der Einfahrt in die Station Enkplatz plötzlich eine Gaspistole aus seiner Tasche gezogen. Er fuchtelte mit der Waffe herum - plötzlich ein lauter Knall. Aus der Waffe hatte sich ein Schuss gelöst!

"Es war eine Szene wie aus einem Junkiefilm in New York. Der Irre hat urplötzlich ein Waffe aus seiner Tasche gezogen und völlig ungeschickt damit herumgefuchtelt. Plötzlich löste sich ein Schuss", berichtet eine Augenzeugin.

Franz H., ein 74-jähriger Pensionist aus Niederösterreich, musste mit Atembeschwerden und brennenden Augen behandelt werden. Dass nicht mehr Passagiere zu Schaden kamen, ist nur der Tatsache zu verdanken, dass sich zu der späten Stunde kaum noch Fahrgäste in der Garnitur befanden.

Der verrückte Schütze, der 22-jährige Wiener Franz K., wurde auf freiem Fuß angezeigt. "Schon nach zehn Minuten konnte der Fahrbetrieb wieder aufgenommen werden", so ein Sprecher der Wiener Linien.

von Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol