Fr, 19. April 2019
19.12.2017 16:17

Weitendorf

Nach Gasexplosion nehmen Sorgen wieder zu

Zu gefährlich, zu dreckig: Gegen den Bau von Gasverdichterstationen haben sich Bürgerinitiativen mit Händen und Füßen gewehrt. So auch im südsteirischen Weitendorf. Nach der verheerenden Gasexplosion in Baumgarten (NÖ) mit einem Toten und 21 Verletzten keimt die Sorge um die eigene Sicherheit hier wieder auf.

"Wir waren kräftig dagegen", erinnert sich Josef Hirschmann, damaliger Bürgerinitiativen-Sprecher, an die Zeit von 2007 bis 2009. Zwei Jahre lang versuchte man energisch, den Bau einer Gasverdichterstation vor der eigenen Haustür zu verhindern. Vergeblich: "Wir hatten Sicherheitsbedenken und Sorge wegen der NOX-Belastung. Dass die Gemeinde letztendlich doch grünes Licht gab, ist wohl auf die zwei Millionen Euro zurückzuführen, die sie für den Deal damals bekommen hat", spart der 70-Jährige auch heute nicht mit Kritik.

Mehr Feuerwehrübungen
Nicht nur Josef Hirschmann wurde in den letzten Tagen oft auf die Sache angesprochen, auch für die Freiwillige Feuerwehr gibt es zur Zeit nur ein Thema: "Als ich von der Explosion in Baumgarten gehört habe, war mein erster Gedanke: Das kann bei uns auch jederzeit passieren", sagt Hauptbrandinspektor Robert Harmuß betroffen. "Wir haben einmal jährlich eine Übung in der Station und verfügen über gutes technisches Gerät", betont der 36-Jährige. Mehr Sicherheitsvorkehrungen würde der Südsteirer dennoch begrüßen: "Wir können zum Beispiel nachts gar nicht ins Gelände. Wir müssen warten, bis ein Mitarbeiter da ist." Auch häufigere Übungen würde der Experte goutieren.

Dazu die Trans Austria Gasleitung GmbH: "Sobald das Endergebnis der Unfallkommission vorliegt, werden wir dieses gemäß unseren hohen Standards genau evaluieren. Zum jetzigen Zeitpunkt lassen sich noch keine Verbesserungspotenziale für die Sicherheitsvorkehrungen in unseren Anlagen ableiten".

Barbara Winkler, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Baby-Bärin droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Freiheitsentziehung“
Autist gefesselt? Pfleger im Visier der Ermittler
Niederösterreich
Eintracht-Wunder
Hütter plant Final-Coup: „Freuen uns auf Chelsea“
Fußball International
„Ende der Menschheit“
Aufregung um Hetz-Video gegen Homosexuelle
Wien
Ohne Schein und Gurt
Prinz Philip sitzt wieder hinterm Steuer
Adabei
Steiermark Wetter
6° / 20°
heiter
7° / 21°
wolkenlos
6° / 20°
heiter
7° / 22°
wolkenlos
4° / 21°
wolkenlos

Newsletter