Mo, 20. August 2018

Gniebing

04.12.2017 18:14

Crash: Auto gegen Schülerbus

Zwei Tote und 23 Verletzte forderte am Samstag ein tragischer Unfall im Burgenland, als ein Pkw frontal mit einem Reisebus zusammenstieß. Ähnliche Szenen spielten sich am Sonntagabend auch in Gniebing ab: Dort prallte ein Alko-Lenker nach einem Überholmanöver gegen einen Schülerbus. Aber hier: keine Verletzten!

Furchtbare Szenen spielten sich – wie berichtet – am Samstag im Burgenland ab: Renato F. (31) krachte mit seinem Pkw gegen einen Reisebus, der sich auf der Heimreise von einem Christkindlmarkt in Wien befand. Für den Pkw-Lenker und seine Begleiterin Marjana (29) kam jede Hilfe zu spät, außerdem mussten die Einsatzkräfte 23 Businsassen versorgen.
Ähnliches passierte am Sonntagabend auf der B 68 in Gniebing: „Wir sind gerade mit dem Bus zurück ins Internat der Tourismusschule gefahren, als plötzlich ein Auto auf unserer Spur entgegengekommen ist", erzählt Paul Arthur Heyek (18), Schüler der Tourismusschule Bad Gleichenberg. „Der Busfahrer hat geflucht, alles ist wie in Zeitlupe abgelaufen, wir haben uns in die Sitze hineingedrückt, und dann hat es gekracht", erzählt sein 15 Jahre alter Kollege.

Was war passiert? Ein 21-jähriger, schwer Alkoholisierter (er hatte mehr als 1,2 Promille intus) wollte mit seinem Auto einen vor ihm fahrenden Pkw überholen, hatte den Bus aber übersehen. „Nach dem Zusammenstoß hatten wir alle Angst, dass es Verletzte gibt", erzählt der 18-jährige Schüler, „aber dann ist der Fahrer selber aus dem Auto gestiegen."

Dass niemand verletzt worden ist, bleibt ob der Bilder ein Wunder. Eher eigenartig: Jener Autolenker, der vom 21-Jährigen überholt worden ist, fuhr nach dem Vorfall davon, kümmerte sich nicht weiter um mögliche Verletzte. Die Burschen und Mädchen der Tourismusschule  stiegen danach in einen Ersatzbus um. Der Schock sitzt tief: „Wir hatten Angst und sind froh, dass wir heil im Internat angekommen sind. Ein großes Danke an unsere Erzieher, die sich großartig um uns gekümmert haben!"

Monika Krisper und Wulf Scherbichler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.