Behördenversagen?

Skandal: Pferde verletzt und beinahe verhungert

Monatelang schaute man weg, nun wurden vier Pferde aus ihrem Martyrium befreit - halb verhungert und verletzt. Schon im August war eines der Tiere blutüberströmt aufgefunden worden. Zeugen erheben nun Vorwürfe gegen die Behörde in Wien.

Einem Reiter war im August ein schwer verletztes Pferd auf der Trabrennbahn Freudenau im zweiten Wiener Gemeindebezirk "in die Arme" gelaufen. Seither sammeln unzählige Zeugen Beweise gegen den Besitzer. Der Burgenländer - bei einem "Skandalritt" im Juni hatte er bereits ein Pferd durch den Parcours gequält und war gesperrt worden - soll seine Tiere immer wieder misshandeln.

Trauriger Höhepunkt: Zu Wochenbeginn wurden ihm vier halb verhungerte Pferde abgenommen. Der Stall war nachweislich tagelang versperrt gewesen, die Tiere nicht versorgt worden. Denn: Trotz des Vorfalls im August mussten die Tiere beim Halter bleiben. Die Behörde sieht dennoch keine Versäumnisse: Es seien laufend Kontrollen durchgeführt worden, so Susanne Lorenz von der MA 60.

Melanie Leitner, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.