Mi, 20. Juni 2018

Nebel, Wolken, Regen

25.09.2017 06:39

Das triste Herbstwetter bleibt uns erhalten

Nebel, Wolken, Regen - auch in dieser Woche bleibt uns das eher triste Herbstwetter erhalten. Zwar schafft es das Quecksilber untertags auf bis zu 20 Grad, in den Morgenstunden ist es aber vielerorts überaus frisch, mit Temperaturen um lediglich fünf Grad.

Am Montag gibt es zunächst im Osten und Süden dichte Wolken sowie einiges an Nebel und Hochnebel im Westen und Norden. Nach Nebelauflösung setzt sich im Westen und Norden oft sonniges Wetter durch und die Schauerneigung steigt hier am Nachmittag nur über dem Bergland etwas an. Weiter im Osten und Süden bleiben die Wolken dichter, hier sind Regenschauer auch häufiger. Der Wind weht meist nur schwach. Frühtemperaturen fünf bis zwölf, Tageshöchsttemperaturen 14 bis 20 Grad.

Im Osten und Südosten bringt am Dienstag eine Störungszone meist dichte Wolken und zeitweise regnet es ein wenig. Sonst startet der Tag oft sonnig, teilweise gibt es in den Tälern und Niederungen aber auch Nebelfelder. Im Tagesverlauf entstehen dann aber generell Quellwolken und später vor allem über den Bergen auch Regenschauer. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordost bis Ost. Frühtemperaturen fünf bis zehn Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Regen oder Sonnenschein 14 bis 21 Grad.

Am Mittwoch bleibt das Wetter auch weiter unbeständig. Wolkig bleibt es im Südosten, sonst startet der Tag zunächst mit etwas Nebel oder Hochnebel, bevor sich zumindest kurzfristig die Sonne durchsetzt. Tagsüber muss dann im nördlichen Hügelland sowie im Südosten mit teils kräftigen Schauern und mitunter auch Gewittern gerechnet werden. Einzelne Schauer sind aber auch entlang der Alpennordseite Richtung Westen möglich. Mäßiger Ost- bis Südostwind kommt auf. Frühtemperaturen vier bis elf Grad, Tageshöchsttemperaturen 15 bis 22 Grad.

Im Westen halten sich am Donnerstag bereits von Beginn an einige dichtere Wolkenfelder, aus denen es dann tagsüber immer wieder etwas regnen kann. Freundlicher und sonniger dürfte es nach Osten zu sein und auch die Schauerneigung ist hier geringer. Allerdings halten sich in den Beckenlagen Südösterreichs häufig Nebel oder Hochnebel für einige Zeit. Der Wind weht schwach bis mäßig, oft aus Ost bis Südost. Frühtemperaturen sechs bis zwölf Grad, Tageshöchsttemperaturen 15 bis 22 Grad.

Am Freitag kann es im ganzen Land immer wieder zu kurzen lokalen Schauern kommen, doch auch die Sonne zeigt sich immer wieder. In den Becken und Tälern kann zu Beginn aber noch Nebel oder Hochnebel liegen. Tagsüber ist mit Quellbewölkung zu rechnen. Schwacher Wind und Frühtemperaturen zwischen fünf und elf Grad sowie Tageshöchsttemperaturen zwischen 16 und 22 Grad.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.