Di, 25. September 2018

Mittels "Alexa"

20.09.2017 18:17

Graupapagei gab bei Amazon Online-Bestellung auf

Mit der Stimme seines Frauchens hat ein cleverer Graupapagei beim Online-Händler Amazon eingekauft. Indem er die Stimme der in London lebenden Südafrikanerin Corienne Pretorius nachahmte, schaffte es der Vogel namens "Buddy", Amazons digitale Assistentin "Alexa" zu aktivieren und eine Bestellung abzuschließen.

Die Order flog auf, als ein Paket mit goldfarbenen Geschenkkartons im Wert von zehn Pfund (umgerechnet rund 11,50 Euro) geliefert wurde. Nachdem Pretorius ausgeschlossen hatte, dass die seltsame Bestellung auf ihren Mann oder ihren achtjährigen Sohn zurückging, fiel der Verdacht auf "Buddy", den geflügelten Hausfreund, berichtete die englische Zeitung "The Sun".

Die Familie habe die Alexa-Sprachfernbedienung seit vier Monaten, benutze sie aber nur für Musik oder um To-Do-Listen zu erstellen, sagte Pretorius. "Ich habe damit nie etwas online bestellt." Doch dann sei ihr klar geworden, dass "Buddy" mit Alexa kommuniziere.

Auf einem Beweisvideo, das die "Sun" veröffentlichte, ist der fünf Jahre alte Papagei zu sehen, wie er "Alexa" krächzt. Daraufhin leuchtet das Gerät neben ihm blau auf. "Oh, hmmm, bleib' online, Alexa", fügt der Vogel hinzu.

Wie ein Amazon-Sprecher dem Blatt sagte, kann die Familie aus dem Südosten der britischen Hauptstadt die unfreiwillige Bestellung nun zurückgeben und sich das Geld erstatten lassen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).