Mo, 18. Juni 2018

76 Tage vermisst

15.09.2017 16:01

Kater Charly nach Odyssee wieder daheim

Die Verzweiflung war riesig! Unglaubliche 76 Tage fehlte von Kater Charly aus Uderns jede Spur. Unzählige Plakate und andere Suchaktionen brachten leider keinen Erfolg. Doch am Dienstag tauchte die fünfjährige Samtpfote plötzlich nach über zehn Wochen auf einer "tierischen" Vermisstenplattform im Internet auf - gefunden im knapp 13 Kilometer entfernten Münster.

"Charly kam immer heim - und wenn es nur kurz fürs Fressen war", erklärt Katzenmama Marianne. Doch am 28. Juni wartete die Zillertalerin vergebens auf ihren Schmusekater. Über zehn Wochen gab es trotz zahlreicher Plakatierungsaktionen in den Nachbargemeinden kein einziges Lebenszeichen des Vierbeiners. "Ich habe die Hoffnung nie aufgegeben und war stets davon überzeugt, dass Charly lebt", sagt die 27-jährige Tierfreundin.

Verfilzt und abgemagert fast nicht mehr erkannt

Marianne sollte Recht behalten! Am Dienstag entdeckte eine Bekannte auf der Facebook-Seite "Vermisste/Gefundene Tiere in Tirol" das Bild eines schwarzen Katers, der seit Tagen in Münster herumstreunte. "Wir sind dann sofort hingefahren. Sein Fell war völlig verfilzt und er war sehr abgemagert. Auf den ersten Blick hat man ihn kaum wiedererkannt. Aber von der Art her war ich mich sicher, dass er es ist", schilderte die Zillertalerin das Wiedersehen. Der eingepflanzte Chip beim fünf Jahre alten Langhaarkater lieferte dann den hundertprozentigen Beweis und räumte dann die letzten Zweifel aus.

Wie der Ausreißer über den Inn nach Münster gekommen ist, darüber kann nur spekuliert werden. "Aufgrund seiner angeborenen Neugierde könnte er durchaus auf einen Lieferwagen geklettert sein. Wäre er nicht auf der anderen Seite des Inns gestrandet, hätte er wohl nach Hause gefunden", ist das Frauchen überzeugt.

Was der "Strawanzer" auf seiner abenteuerlichen Reise erlebt hat und warum es ausgebüchst war, wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben. Körperlich geht es Charly jedenfalls den Umständen entsprechend gut. "Völlig erschöpft genießt er zurzeit viel Schlaf und Ruhe", erzählt Marianne. Und er darf nun natürlich auch noch mehr ausgiebige Streicheleinheiten genießen.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.