Di, 19. Juni 2018

Gefahr auch in Tirol

01.09.2017 09:16

Wolfsattacken: Bauern schlagen nun Alarm!

Tirol, Südtirol und Bayern müssen "wolffrei" werden - so lautete der Grundtenor beim Drei-Länder-Treffen der Bauernbünde Anfang dieser Woche. Das Nutzvieh sei durch die teils steigende Population massiv gefährdet. Hierzulande gebe es derzeit zwar nur einzelne Attacken, das könne sich wiederum aber sehr rasch ändern.

"Südtirols Bauern haben heuer erstmals damit begonnen, ihre Tiere frühzeitig von den Almen zu holen, um diese vor Wolfsattacken zu schützen", betont Südtirols Bauernbundchef Leo Tiefenthaler. Allein in Italien seien derzeit mehr als 2000 Wölfe unterwegs - die Vermehrungsrate liege bei rund 30 Prozent im Jahr.

Brisant: Bei der Wolfspopulation im italienischen Raum handle es sich vor allem um Hybriden, also um Wölfe, die sich mit Haushunden verpaart haben. Das mache die Tiere noch gefährlicher und unberechenbarer. Es stelle sich daher die Frage, ob es sich hierbei noch um eine zu schützende Rasse handelt, war im Zuge der Diskussion zu hören.

Mehr Aufklärungsarbeit

Auf Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit setzt Tirols Bauernbundobmann Josef Geisler: "Es liegt auch an uns, den Menschen vor Augen zu führen, was Viehhalter nach einer Wolfsattacke auf ihren Alm- und Heimweiden vorfinden." Menschen würden oft nur verharmlosende Bilder von Wolfswelpen, die von NGOs mit viel finanziellem Aufwand über die sozialen Medien verbreitet werden, kennen. "Dass der Wolf aber Lämmer, Fohlen, Kälber, und Co. in der Regel von hinten her beginnend bei lebendigem Leibe auffrisst, wissen die Wenigsten. Oder sie wollen es nicht wahrhaben", ergänzt Geisler.

Droht Tirol ein Problem?

Bauernbunddirektor Peter Raggl sieht die flächendeckende Almbewirtschaftung gefährdet. "Ein Wolf wird sich wohl kaum an die Landesgrenzen halten." Die Forderung der Bünde: Tirol, Südtirol und Bayern müssen wolffrei werden!

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.