Do, 15. November 2018

Gefahr auch in Tirol

01.09.2017 09:16

Wolfsattacken: Bauern schlagen nun Alarm!

Tirol, Südtirol und Bayern müssen "wolffrei" werden - so lautete der Grundtenor beim Drei-Länder-Treffen der Bauernbünde Anfang dieser Woche. Das Nutzvieh sei durch die teils steigende Population massiv gefährdet. Hierzulande gebe es derzeit zwar nur einzelne Attacken, das könne sich wiederum aber sehr rasch ändern.

"Südtirols Bauern haben heuer erstmals damit begonnen, ihre Tiere frühzeitig von den Almen zu holen, um diese vor Wolfsattacken zu schützen", betont Südtirols Bauernbundchef Leo Tiefenthaler. Allein in Italien seien derzeit mehr als 2000 Wölfe unterwegs - die Vermehrungsrate liege bei rund 30 Prozent im Jahr.

Brisant: Bei der Wolfspopulation im italienischen Raum handle es sich vor allem um Hybriden, also um Wölfe, die sich mit Haushunden verpaart haben. Das mache die Tiere noch gefährlicher und unberechenbarer. Es stelle sich daher die Frage, ob es sich hierbei noch um eine zu schützende Rasse handelt, war im Zuge der Diskussion zu hören.

Mehr Aufklärungsarbeit

Auf Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit setzt Tirols Bauernbundobmann Josef Geisler: "Es liegt auch an uns, den Menschen vor Augen zu führen, was Viehhalter nach einer Wolfsattacke auf ihren Alm- und Heimweiden vorfinden." Menschen würden oft nur verharmlosende Bilder von Wolfswelpen, die von NGOs mit viel finanziellem Aufwand über die sozialen Medien verbreitet werden, kennen. "Dass der Wolf aber Lämmer, Fohlen, Kälber, und Co. in der Regel von hinten her beginnend bei lebendigem Leibe auffrisst, wissen die Wenigsten. Oder sie wollen es nicht wahrhaben", ergänzt Geisler.

Droht Tirol ein Problem?

Bauernbunddirektor Peter Raggl sieht die flächendeckende Almbewirtschaftung gefährdet. "Ein Wolf wird sich wohl kaum an die Landesgrenzen halten." Die Forderung der Bünde: Tirol, Südtirol und Bayern müssen wolffrei werden!

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.