So, 19. August 2018

Mit Pflanzenkohle

24.08.2017 16:17

Steirer forschen an "Gülle-Revolution"

Sie stinkt und wird - vor allem in der Südsteiermark - für hohe Nitratwerte im Grundwasser verantwortlich gemacht, eine Landwirtschaft ohne Gülle ist aber undenkbar. Mit Pflanzenkohle könnten die negativen Effekte jedoch eingedämmt werden. Ein Forschungsprojekt der Ökoregion Kaindorf macht derzeit Hoffnung.

Auch wenn diese Feststellung schon einen Bart hat: Hut ab, wie fortschrittlich unsere Vorfahren mit ihren alten Hausmitteln schon waren! "Sie haben einst ihre Tiere mit Kohle gefüttert. Wir versuchen das jetzt auf professionelle Beine zu stellen", erzählt Gerald Dunst, der das Projekt der oststeirischen Ökoregion leitet.

Seit fünf Jahren wird in einer eigenen Anlage Pflanzenkohle produziert. Dunst hat sich mehrfach mit Experten aus anderen EU-Länder ausgetauscht. Seit dem Vorjahr läuft nun ein Feldversuch auf 42 Hektar. Dabei wurde Gülle, der Pflanzenkohle beigemischt worden war, ausgebracht. Das Ergebnis: Hier wurde um bis zu 47 Prozent weniger Nitrat gemessen als auf den Feldern mit normaler Gülle. Zudem stieg der Ertrag.

Ergebnisse liegen im Herbst vor
Das Geheimnis ist die Stickstoffbindung durch die Pflanzenkohle. Vor allem im April und Mai, wenn der angesetzte Mais selbst noch wenig Stickstoff braucht und die Gefahr von Ausschwemmungen sehr groß ist, bringt sie Vorteile.

Heuer wurde der Versuch mit teilweise neuen Feldern in Hatzendorf, St. Stefan im Rosental und Kaindorf fortgesetzt, wissenschaftlich begleitet von der Fachschule Hatzendorf und finanziert vom Land Steiermark. Nach der Maisernte im Herbst liegen die Ergebnisse vor.

Auch Gestank im Stall könnte sinken
Steht also eine Revolution beim gerade in der Südsteiermark so heiklen Thema Gülle bevor? Noch ist etwas Zurückhaltung angesagt. Dunst wünscht sich einen mehrjährigen Parzellenversuch, der aber erst finanziert werden muss.

Ideal wäre es übrigens, wenn die Kohle bereits bei der Fütterung der Tiere beigemischt wird. Dunst: "Das würde die Tiergesundheit fördern und auch den Geruch im Stall mildern."

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.