Di, 14. August 2018

Syrer schlugen zu:

22.08.2017 07:00

Übergriff auf Polizistinnen ist Fall fürs Lehrbuch

Ein Fall für die internen Schulungen wird der Übergriff von drei Syrern, die - wie berichtet - in der Linzer Innenstadt nach einem Sex-Übergriff zwei alarmierte Polizeibeamtinnen verletzt hatten. Denn das Asylwerbertrio hatte die Beamtinnen offenbar nicht ernst genommen, war aggressiv gegen die Frauen geworden.

Die zwei Polizistinnen sind seit der Tat in der Nacht zum Samstag im Krankenstand. Sie waren als Streifen-Duo als erste Einsatzkräfte beim Tatort, wo drei Syrer (21, 23 und 29) eine junge Frau sexuell bedrängt hatten, sie schlugen und mit einer Flasche bewarfen, als sie die Täter wegscheuchen wollte.

Passanten beschützten Polizistin
Als die Beamtinnen das Trio nach ihren Ausweisen fragten, drehte es durch, der 29-Jährige schlug auf die Polizistinnen ein, wurde zu Boden gerungen. Dann ging auch der 23-Jährige auf sie los und Passanten beschützten die Beamtinnen, als der 21-Jährige  mit einem Gürtel auf sie einschlagen wollte.

"Schicken meist gemischte Streifen"
"Die drei fühlten sich provoziert, weil Frauen sie kontrollierten", erklärten Zeugen die Eskalation. Ein Phänomen, das seit der Flüchtlingswelle polizeiintern schon aufgearbeitet wird. "Wir schicken, wenn es geht, immer gemischte Streifen los, also Mann und Frau", erklärt Vize-Polizeidirektor Erwin Fuchs im untenstehenden Interview. Immer gehe das aber nicht, allein in Linz sind 173 Frauen im Streifendienst unterwegs. Der Prozentsatz der Frauen steigt kontinuierlich, derzeit liegt der Anteil in OÖ bei knapp einem Fünftel.

Normal wirken  Polizistinnen  deeskalierend, weiß der oö. Vize-Polizeichef Erwin Fuchs - bei einigen "Kunden" allerdings provozierend.

"Krone":Bei der veränderten Lage an potenziellem Klientel, ist es da sinnvoll, reine Frauenstreifen zu bilden?
Erwin Fuchs: Wir kennen das Problem. Allerdings sind gemischte Streifen nicht immer möglich. Wenn möglich, wird bei Bedarf Verstärkung hinzugezogen, aber wir laufen sicher vor niemandem weg.

"Krone":Rechtfertigt ein Angriff den Griff zur Dienstwaffe?
Fuchs: Reicht Körperkraft nicht, sind die nächsten Stufen Pfefferspray, dann die Waffe. Hier kommt es auf die körperliche Verfassung an. Ein 2-Meter-Hühne wird  später zur Waffe greifen dürfen, als eine zierliche Kollegin.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.