Do, 21. Juni 2018

Hohe Dunkelziffer

08.07.2017 14:05

Medikamenten-Missbrauch: 21.000 Steirer süchtig

Es ist ein Problem, das gerne unter der Tuchent gehalten wird: Der Medikamentenmissbrauch in Österreich nimmt dramatisch zu. Nach Alkohol und Nikotin ist der Griff nach Arzneien mittlerweile die dritthäufigste Suchtkrankheit: 200.000 Landsleute sollen nach Expertenschätzungen betroffen sein. Die Situation in der Steiermark sei ebenfalls "erschreckend", sagt die FPÖ.

Die Freiheitlichen kommentieren damit eine aktuelle Erhebung des Gesundheitsressorts auf eine entsprechende Landtags-Anfrage. Konkret wollte der Abgeordnete Marco Triller wissen, wie viele Personen sich in der Steiermark wegen Medikamentenabhängigkeit in Behandlung befanden oder derzeit befinden.

Festgestellt wurde dabei, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt: Während nämlich über Nikotin- und Alkoholsucht genaue Daten vorliegen, fehlen beim Griff zu Arzneien Untersuchungen. Geschätzt wird aber, dass zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln abhängig sind. Nach den Landes-Recherchen trifft das in unserem Bundesland auf 21.000 Menschen zu, wobei die "Zahl der problematisch Konsumierenden unbekannt" sei.

FPÖ-Triller: "Erschreckendes Bild"
Häufig genommen würden neben Schmerzmitteln auch Antidepressiva, Appetitzügler und anregende Substanzen. Mit teils dramatischen Folgen: Die Gefahr von Unfällen in Straßenverkehr und Freizeit steigt, oft werden Verhaltensstörungen, schwerwiegende Gesundheitsprobleme registriert. Betroffen davon sind immer mehr Junge.

Entsprechend alarmiert ist die FPÖ: "Das muss auf politischer Ebene vermehrt diskutiert werden, denn die Zahlen zeichnen ein erschreckendes Bild", so Triller. Er will jetzt evaluieren, "inwiefern die Präventionsmaßnahmen noch intensiviert werden müssen".

Gerald Schwaiger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.