Sa, 22. September 2018

Frau vor Gericht

07.07.2017 15:23

Unterländerin wollte Haus des "Ex" abfackeln

Auch wenn die Scheidung einvernehmlich war - eine gebürtige Serbin wollte sich mit dem Beziehungs-Aus nicht abfinden. Sie fühlte sich vom "Ex" über den Tisch gezogen. Am 13. November eskalierte der "Krieg" zwischen den beiden. Die 52-Jährige wollte das Haus ihres Gatten im Tiroler Unterland abfackeln! Freitag saß sie vor Gericht.

Irgendwie hatte es der Ex-Mann der 52-Jährigen kommen sehen. Denn der Unterländer hatte sein Haus extra mit einer Überwachungskamera und einer Alarmanlage ausgestattet. Nicht zum Schutz vor Einbrechern, zum Schutz vor seiner Ex-Frau! Diese hatte ihn - trotz Gerichtsbeschlusses, der sie zwang fernzubleiben, und trotz einer Verurteilung - weiter terrorisiert.

Benzin verschüttet

Die 52-Jährige sieht die Sache konträr: "Ich wurde bei der Scheidung über den Tisch gezogen, ich habe alles aufgebaut, er hat nie gearbeitet und dann das!" Jahrelang loderte des Feuer, das am 13. November beinahe zum Ausbruch gekommen wäre: Die Frau verschaffte sich Zutritt zum Haus ihres Ex-Mannes und verschüttete Benzin. Weil die Alarmanlage angeschlagen hatte, war wenige Augenblicke später die Polizei vor Ort. Einer der Beamten konnte ihr im letzten Moment das Feuerzeug entreißen und so Schlimmeres verhindern.

Am Freitag saß die gebürtige Serbin, die immer wieder in Tränen ausbrach, auf der Anklagebank am Landesgericht. Sie sei unschuldig, sie sei betrogen worden, ihr Exmann habe ihr das Haus gestohlen, sie habe nur ihre Familie und ihren Frieden wollen, sagte sie.

Der Schöffensenat verurteilte die 52-Jährige wegen zahlreicher Delikte zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten. Nicht rechtskräftig.

Stefan Ruef, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.