Do, 21. Juni 2018

Gerüchte falsch

27.03.2017 09:54

Schwalben in Viehställen sind kein Hygiene-Problem

Die Rauchschwalben, gefiederte Frühlingsboten, kehren dieser Tage aus ihrem Winterquartier südlich der Sahara zurück. Sie gelten als Glücksboten und sind stark im Volksglauben verwurzelt. Demnach bewahrt eine nistende Schwalbe das Haus vor Feuer und Stalltiere vor Krankheiten. Entgegen diverser Gerüchte sind die Vögel in Viehställen mit den EU-Hygienevorschriften vereinbar, informierte BirdLife.

Die Rauchschwalbe verdankt ihren Namen dem Verhalten, durch Giebellöcher in Gebäude zu gelangen. Ihre napfförmigen, oben offenen Nester baut sie bevorzugt in Ställe oder andere trockene, windgeschützte Gebäude. Die Begeisterung darüber wird aus Angst vor Krankheiten oder mangelnder Hygiene jedoch nicht überall geteilt - unbegründet, wie BirdLife Österreich am Montag betonte.

Eine Richtlinie über Hygienevorschriften für Milcherzeugerbetriebe aus 1989 legt fest, dass Schweine und Geflügel nicht im Kuhstall oder in den Melkräumen untergebracht werden dürfen. "Schwalben gelten jedoch nicht als Geflügel, sondern als Wildtiere, und sind deshalb von dieser Bestimmung nicht berührt", erklärte Gabor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich.

AMA beschreibt Schwalben als Nützlinge
Die AMA (Agrarmarkt Austria) beschreibt in ihrer Gütesiegel-Richtlinie für Rinderhaltung Schwalben sogar als Nützlinge in Ställen. Kotbretter werden zur Unterstützung des Nestbaus und als Vorbeugung gegen mögliche Verunreinigungen empfohlen. BirdLife startet nun eine Aufklärungskampagne, die sich speziell an die Bevölkerung aus den ländlichen Regionen richtet und den Wiedereinzug der Rauchschwalbe in heimische Ställe zum Ziel erkoren hat.

Als äußerliches Kennzeichen der Rauchschwalben gelten ihr tief gegabelter Schwanz mit sehr langen Schwanzspießen, eine schwarz-metallblau glänzende Oberseite, eine weiße Unterseite mit schwarzem Brustband und eine rostrote Kehle und Stirn. Sie ernähren sich von Fluginsekten wie Mücken und Fliegen und jagen auch in den Ställen, in denen sie brüten. Dadurch reduzieren sie die Belastung der Stalltiere durch Fliegen und Stechmücken erheblich. Pro Brutsaison werden etwa ein Kilogramm Insekten an die Jungtiere verfüttert.

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.