Di, 21. August 2018

Interview des Tages

30.10.2006 18:31

¿Trauerrituale machen bei Aufarbeitung Sinn¿

„Trauer braucht Zeit“ - als Psychologin in der Linzer Landes-Nervenklinik ist die Puchenauerin Daniela Schneider oft mit Tod und Verlust konfrontiert.

Allerheiligen ist die Zeit des Totengedenkens-  und gleichzeitig eine Belastung für viele Hinterbliebene. Was raten Sie beim Umgang mit Trauer?
Trauerarbeit braucht Zeit und Rituale. Das sind aber zwei Elemente, die in der modernen Welt kaum noch Platz finden. Wer trauert, muss über seinen Schmerz offen sprechen können. Da der Tod ein Tabuthema ist und auch die sozialen und familiären Netze dünner werden, haben die Betroffenen vielfach keine andere Möglichkeit, als still zu leiden.

Sie betonen, wie wichtig solche Rituale wie ein gemeinsamer Leichenschmaus oder der traditionelle Friedhofsbesuch zu Allerheiligen sind.
Solche Bräuche, die beispielsweise an christlichen Feiertagen praktiziert werden, stellen neben dem Begräbnis ein wichtiges Ventil für die Trauer dar. Zu Allerheiligen und Allerseelen am Friedhof gemeinsam der Verstorbenen zu gedenken, hilft dabei, sich zu verabschieden und die Vergänglichkeit zu akzeptieren.

Was kann man selbst tun, um Trauernden nach einem Unglück zu helfen?
Zuhören, mit dem Betroffenen sprechen und das auch über lange Zeit. Geduld haben ist das Wichtigste - und sich nicht in Floskeln wie „die Zeit heilt alle Wunden“ zu flüchten.

Mussten Sie selbst schon um jemanden trauern?
Zum Glück noch nicht. Aber es gab schwere Zeiten, als ein Familienmitglied schwer krank und dem Tod nahe war.

 

 

Foto: Gespag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.