Di, 21. August 2018

Nach Großbrand

09.03.2017 07:49

Statt Lob: Feuerwehrmann musste sofort zum Rapport

Drei Tage lang hielt Mitte Jänner ein Großbrand in Wimpassing an der Leitha im Burgenland die Feuerwehren in Atem. Als Einsatzleiter war ein Mitarbeiter des Eisenstädter Bauhofs tätig. Als er, zurück im Dienst, in die Magistratsdirektion bestellt wurde, dachte er an bevorstehendes Lob. Doch das war ein gewaltiger Irrtum.

Mehr als 500 Feuerwehrleute waren Tag und Nacht im Einsatz, um die Flammen in der Lagerhalle unter Kontrolle zu bringen. Weil der Kommandant erkrankt war, übernahm der Eisenstädter Bauhof-Mitarbeiter die Einsatzleitung. Drei Tage lang schlief er jeweils nicht mehr als drei Stunden. Regelmäßig meldete sich der Freiwillige bei seinem Gruppenleiter vom Dienst ab.

Als der Angestellte wieder an seinem Arbeitsplatz erschien, musste er prompt zum Rapport. "Ich musste mich für meine Abwesenheit rechtfertigen und sogar eine Bestätigung vom Kommandanten bringen", ist der Helfer vor den Kopf gestoßen.

"Es ist schäbig"
"Es ist schäbig, wie mit einem leitenden Feuerwehrmann umgegangen wird, und ein Schlag ins Gesicht all jener, die sich in der Stadt freiwillig engagieren", wettert SP-Vizebürgermeister Günter Kovacs. So wie im Land gebe es eine Regelung, dass Mitarbeiter der Stadt, die zu Feuerwehreinsätzen müssen, dafür dienstfrei gestellt werden. "Dass die gute Praxis plötzlich erschwert wird, ist völlig unverständlich", sagt Kovacs.

"Im konkreten Fall hat sich der Mitarbeiter nicht beim Vorgesetzten abgemeldet, sondern nur bei einem Kollegen. Bei allem Verständnis für Freiwilligkeit geht das nicht. Dem Mitarbeiter wurde aber natürlich sein Sonderurlaub nachträglich genehmigt", so VP-Stadtchef Thomas Steiner.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.