Di, 25. September 2018

Aufruhr im Netz:

27.01.2017 13:06

"Flop in Vienna" statt "Rock in Vienna"?

Rock in Vienna 2017: Wo die ersten beiden Jahre noch Metallica, Kiss, Rammstein, Iggy Pop oder Iron Maiden die Bühne dominierten, wird nun zu Silbermond und Kings of Leon getanzt. "Das ist wie wenn du Metallica Karten kaufst und Helene Fischer tritt auf..." zeigen sich die Fans des Festivals entsprechend empört. Nun meldet sich der Veranstalter zu Wort ...

Nachdem die Veranstalter des "Rock in Vienna" am Donnerstag den letzten Headliner der dritten Ausgabe des Festivals in Wien bekannt gegeben hatten, folgte ein kleiner Shitstorm im sozialen Netz.

Zahlreiche User echauffierten sich auf der Facebook-Seite von "Rock in Vienna" öffentlich über die fehlende Härte der Rock-Veranstaltung und die diesjährige Programmierung. Seit Stunden stehen die Veranstalter damit im Kreuzfeuer der Kritik. Vor allem "Early Bird"-Ticket-Käufer kritisieren die Act-Auswahl heftig ...

... und plädieren für eine Namensänderung des Festivals ...

Nun meldeten sich die Veranstalter per Presseaussendung und auf Facebook zu Wort:

Doch, auch wenn dieses Statement von einigen grundsätzlich positiv quittiert wird ...

... viele Gegenstimmen bleiben.

Bleibt nur zu hoffen, dass von 2. bis 5. Juni auf der Donauinsel genauso heiß gefeiert, wie aktuell diskutiert wird.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
City4U

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.