Fr, 20. Juli 2018

Stark abgemagert

19.01.2017 10:12

Abgemagerte Straußenvögel auf Steirer Hof befreit

Als Straußenzüchter hatte sich der heute 50-jährige Gerhard E. aus Halbenrain einen Namen gemacht, doch nun steht er unter dem Verdacht der Tierquälerei. Am Mittwoch nahm ihm die Behörde alle 20 Vögel und zudem zwei Gänse ab. Der Steirer protestiert, denn als so genannter Reichsbürger verleugnet er die Republik.

Mit der Buschenschenke Straußenblick hatte der Steirer einst Schlagzeilen geschrieben, denn das Fleisch der aus Namibia importierten Tiere war in der Steiermark noch unbekannt. Irgendwann machte das Lokal zu und Gerhard E. spezialisierte sich nur noch auf die Straußenzucht. Er hatte bis zu 100 Vögel in den Gehegen und hoffte, mit Fleisch, Pasteten und Schmalz groß ins Geschäft zu kommen. Doch das klappte nicht.

Sogenannte Reichsbürger ignorieren Gesetze
"Im Vorjahr bekamen wir immer wieder Meldungen, dass die Tiere angeblich schlecht versorgt wurden", berichtet ein erhebender Beamter, "daraufhin schaltete sich die Bezirkshauptmannschaft ein". Zahlreiche Aufforderungen blieben unbeantwortet, weil sich der Züchter den so genannten Reichsbürgern angeschlossen hat, die Österreich und seine Gesetze ignorieren.

Alle 20 Straußenvögel abgenommen
Flankiert von zahlreichen Polizisten rückte Mittwoch um neun Uhr der Amtstierarzt an. Alle 20 Straußenvögel und zudem zwei ebenfalls stark abgemagerte Gänse wurden abgenommen und "an einen sicheren Pflegeplatz" gebracht. Der Besitzer leistete keinen Widerstand. Sein Versuch, mit der Behörde zu diskutieren, scheiterte. "Ich bin mir sicher, er stellt bald ein Video vom Einsatz auf Youtube", sagt ein Zeuge der Amtshandlung, "denn er glaubt, er sei das Opfer von Willkür".

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).