Mo, 23. Juli 2018

"Krone"-Überblick

03.01.2017 16:13

2017 entscheidend für große Kraftwerksprojekte

Man kann der Energie Steiermark nicht vorwerfen, ohne Elan ins neue Jahr zu starten: Wie berichtet, wurde bereits am Montag mit dem Bau des Murkraftwerks in Graz begonnen. Nicht das einzige (umstrittene) steirische Energie-Großvorhaben. Vielfach wird 2017 ein entscheidendes Jahr - hier ein "Krone"-Überblick.

Zwei große Speicherseen, 960 Megawatt Leistung, eine Milliarde Euro Kosten: Trotz dieser gewaltigen Dimensionen sah es im Vorjahr danach aus, als bliebe dem Pumpspeicherkraftwerk auf der Koralm eine strenge Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erspart. Nach einem Gerichtsentscheid in Wien ist es nun doch notwendig.

"Die Unterlagen sind zu 80 Prozent fertig", sagt der scheidende Projektsprecher Thomas Stelzl. Im Frühjahr sollten sie vollständig sein, dann beginnt das lange Verfahren: Gutachten, mündliche Verhandlung, Einsprüche - ein Baustart heuer ist unrealistisch. Behördlich werden die Weichen aber im heurigen Jahr gestellt.

An der Schwarzen Sulm fehlt nur noch ein Bescheid
Die Projektbetreiber sind Verzögerungen bereits gewöhnt: Peter Masser und Alfred Liechtenstein planen auch das kleinere, massiv bekämpfte Wasserkraftwerk an der Schwarzen Sulm. Die Causa zieht sich seit mehr als zehn Jahren. Jetzt fehlt nur noch ein Forstbescheid. Seine Ausstellung verzögert sich aber erheblich, heuer müsste es soweit sein. Liechtenstein und Masser wollen das Projekt jedenfalls durchziehen, auch wenn es laut Experten im derzeitigen Markt nicht wirtschaftlich ist.

Windpark Handalm wird im Herbst fertig
Wir bleiben im Westen: Die Energie Steiermark errichtet den Windpark Handalm mit 13 Anlagen. "Die Fundamente sind fertig betoniert, die interne Verkabelung ist abgeschlossen, bis auf Restarbeiten auch der Ausbau der Zufahrtstraße", berichtet Sprecher Urs Harnik-Lauris. Derzeit ist Winterpause, im Frühjahr startet die Montage der Windräder. Eröffnung: Herbst.

Große Prüfung für Stubalpe hat begonnen
Kurz vor Weihnachten begann die UVP für den Windpark Stubalpe mit 20 Anlagen. Obwohl es sich um eine vom Land ausgewiesene Wind-Vorrangszone handelt und via Crowdfunding viel Geld lukriert wurde, wird das Verfahren kein Honigschlecken für die Firma Penz. Gerade die Jäger haben große Bedenken angemeldet. Es wird jedenfalls spannend…

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.