Do, 24. Jänner 2019

Event gestoppt

28.11.2016 12:31

Japan: Eklat um Eislaufplatz mit toten Tieren

Die Betreiber des japanischen Freizeitparks "Space World" auf der Insel Kyushu sehen sich derzeit einem heftigen Shitstorm in den sozialen Medien ausgesetzt. Ihre Idee, rund 5000 Fische sowie andere Meerestiere einzufrieren und Besucher darüber eislaufen zu lassen, ist gar nicht gut angekommen. Nach nur zwei Wochen mussten der "Freezing Port" (Frierender Hafen) wieder aufgetaut und die Meerestiere entfernt werden.

Nachdem Medienberichte über die "Sensation" in der Stadt Kitakyushu aufgetaucht waren, dauerte es nicht lange, bis die ersten wütenden Kommentare auf der Facebook-Seite des Parks prangten.

"Ihr habt keine Seele"
"Warum soll es Spaß machen, über gefrorene Tiere eiszulaufen?", fragte eine Organisation namens Relief Pain Animals und zeigte auf Facebook mehrere Aufnahmen von von dem Eislaufplatz (siehe unten). "Ihr habt keine Seele", warf ein privater User den Betreibern der "Space World" vor, als "sündhaft" bezeichnete die Aktion ein anderer.

"Die Reaktionen haben uns schockiert, denn der Besucherandrang war seit der Eröffnung vor zwei Wochen riesengroß", zeigte sich der Chef des Freizeitparks, Toshimi Takeda, gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN überrascht. Die Leitung des Parks bedauere das Projekt und habe den Eislaufplatz geschlossen, auch wenn die Tiere bereits tot von einem Fischmarkt gekauft worden und für den Verzehr nicht geeignet gewesen seien, meinte Takeda weiter. Sämtliche Bilder von dem Event auf der Facebook-Seite wurden seitens der Geschäftsführung gelöscht.

"Religiöse Zeremonie" geplant
Nach dem kompletten Auftauen des Eislaufplatzes, was laut Takeda etwa eine Woche dauern werde, sollen die Tiere im Rahmen einer "entsprechenden religiösen Zeremonie" im Beisein eines Shinto-Priesters beseitigt und "geehrt" werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Fett, schlank, schnell
Der neue Porsche 911: Die Quadratur des Fahrwerks
Video Show Auto

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.