Di, 23. Oktober 2018

Klagenfurt

12.11.2016 18:42

Busbahnhof wird verkleinert

Er ist die Drehscheibe im öffentlichen Busnetz in Klagenfurt: Aufgrund der großen Umbaupläne von Investor Franz Peter Orasch, der mit 34 Millionen Euro das alte "Woolworth"-Haus revitalisieren will, sollen jedoch die Bushaltestellen auf dem Heiligengeistplatz reduziert werden. Die Stadtregierung zeigt sich gesprächsbereit.

Bereits im Frühjahr will Franz Peter Orasch mit der Lilihill GmbH das alte Kaufhaus umbauen und Modegeschäfte sowie ein Fitnesscenter plus Indoorspielplatz ansiedeln (wir berichteten).

Auch der Platz wird umgestaltet, um ein freundliches Ambiente zu schaffen. Ein Schritt ist die Reduzierung der Haltestellen vor dem Gebäude. Sie sollen auf die Hälfte gestrichen werden. Dafür wird die Verweildauer der Busse verkürzt, denn deren Zahl soll ja beibehalten werden.

"Wir wollen den Wünschen der Investoren entgegenkommen, schließlich fließen viele Millionen in die Stadt", sagt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz. "Beim nächsten Jourfix mit den Stadtwerken steht dieses Thema ganz oben."

Auch Stadtrat Otto Umlauft zeigt sich gesprächsbereit. "Es sind aber viele Gespräche notwendig, schließlich müsste ja das Liniennetz neu berechnet werden."

Bereits fix ist, dass der alte Turm abgebaut wird, um eine freie Sicht zu schaffen. Umlauft: "Viele nennen ihn eh nur noch Mistkübel."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.