Di, 23. Oktober 2018

Großbaustelle

11.10.2016 19:29

3000 Sprengungen für Perjentunnel mit zwei Röhren

Es kracht 6-mal pro Tag, 63 Tonnen Sprengstoff ließen seit Mai den Fels zerbröseln - die Großbaustelle Perjentunnel lief beim "Krone"-Lokalaugenschein auf vollen Touren. Hauptzweck ist eine zweite Tunnelröhre und damit mehr Sicherheit für täglich rund 14.000 Fahrzeuge. Ende 2019 soll alles fertig sein.

"Alles nach Plan", lautete die Botschaft von Asfinag-Geschäftsführer Gernot Brandtner und Projektleiter Richard Loidl im Baubüro bei Landeck-West. 104 Millionen Euro fließen in die neue zweite Tunnelröhre, die alte wird um 26 Millionen Euro saniert.

Die Bevölkerung in der Region weiß um die Vorteile einer zweiten Tunnelröhre (kein Gegenverkehr und damit mehr Sicherheit, weniger Ausweichverkehr) - doch während der Bauarbeiten sind einige Belastungen zu ertragen.

  • Erschütterungen durch Sprengungen: Manche Gebäude sind nur durch 30 Meter Fels von der Großbaustelle im Berg getrennt. "300 Häuser stehen unter Dauerbeobachtung. Messungen haben ergeben, dass wir bis dato sämtliche Grenzwerte einhalten. Bei entstandenen Schäden helfen wir natürlich", verspricht Brandtner.
  • Lärm: Der Piepston bei Lkw-Rückwärtsfahrten zog manchen Anrainern den Nerv. Nun will man auf Blitzlicht-Warnungen umrüsten. Auch die laute Lüftung am Westportal ist seit einer Umstellung leiser.

Eine Herausforderung für die Asfinag sind die etwa 350.000 m³ Aushubmaterial (das entspricht etwa einem 60 Meter hoch aufgefüllten Fußballplatz!). "Wir nutzen dafür die nahe Deponie in Finais. Weiterverwendet werden kann das Material aber nicht, es zerbröselt nach den Sprengungen teilweise wie Staub", schildert Projektleiter Loidl.

Die Geologie im Perjentunnel ist generell nicht einfach. Beim Vortrieb (im Osten bisher 510 Meter, im Westen 155 Meter) "sackte" der Berg um bis zu 25 Zentimeter ein - dank Spritzbeton und Stabilisierungsankern sei dies aber beherrschbar und kein Risiko.

Weiterer Plan: Ende 2018 soll die neue Röhre fertig sein, nur dort fließt dann auch der Verkehr (Ende der Umleitungen). Dann wird auch die alte Röhre saniert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.