Do, 13. Dezember 2018

Nach Deal mit FARC

11.10.2016 10:56

Kolumbien: Friedensgespräche auch mit ELN-Rebellen

Nach dem historischen Friedensvertrag mit der Guerillabewegung FARC und der Vergabe des Friedensnobelpreises an Präsident Juan Manuel Santos bewegt sich Kolumbien auf den nächsten Meilenstein zu: Die Regierung und die nach den FARC zweitgrößte Rebellengruppe des Landes, die ELN, nehmen Friedensverhandlungen auf. Die Gespräche im Nachbarland Ecuador sollen am 27. Oktober aufgenommen werden, wie Unterhändler beider Seiten am Montag bekannt gaben.

Die marxistisch-leninistische ELN (Nationale Befreiungsarmee) hat mit geschätzten 1300 bis 2000 Kämpfern etwa ein Viertel der Stärke der FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens). Die FARC und die kolumbianische Regierung hatten sich am 24. August nach jahrelangen Verhandlungen auf den Friedensvertrag geeinigt, das Abkommen wurde Anfang Oktober von der Bevölkerung aber mit knapper Mehrheit abgelehnt. Präsident Santos bemüht sich nun um eine Überarbeitung des Deals. Für seine Bemühungen wurde ihm in der Vorwoche der diesjährige Friedensnobelpreis zugesprochen.

Präsident: "Es wird ein umfassender Frieden sein"
"Mit der Guerilla der ELN streben wir seit fast drei Jahren Verhandlungen an, um auch den Konflikt mit ihnen zu beenden. Und heute haben wir eine gute Nachricht", sagte Santos am Montag. "Es wird ein umfassender Frieden sein."

Die 1964 von radikalen Priestern gegründete und am kubanischen Sozialismusmodell orientierte Guerilla-Gruppe ELN war in Entführungen, Schutzgelderpressung und Drogenhandel verwickelt. Ihre Angriffe richten sich vor allem gegen Erdölpipelines und die Stromversorgung.

Eine Hauptforderung der Regierung ist die Freilassung aller Gefangenen. Schon im März hatte es einen Anlauf für Friedensgespräche gegeben, der aber am Streit um die Geiseln scheiterte. Nun sollen die Gespräche mit Unterstützung durch die Regierungen Ecuadors, Venezuelas, Kubas, Chiles, Brasiliens und Norwegens zu einem Erfolg geführt werden.

Hoffnungsschimmer nach 50 Jahren Krieg und 260.000 Toten
Der Konflikt zwischen Militär, Guerillagruppen und rechten Paramilitärs hat in Kolumbien seit 1964 rund 260.000 Menschenleben gefordert, fast sieben Millionen Menschen wurden vertrieben. Santos will das Nobelpreisgeld - umgerechnet rund 830.000 Euro - den Opfern des Bürgerkriegs spenden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
LIVE: Red Bull Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.