Mo, 16. Juli 2018

Steuergelder

11.10.2016 09:05

Aktivisten zu CETA: "EU sponsert Massentierqual!"

Mehr als 112 Millionen Hühner werden jährlich in osteuropäischen Massenställen gemästet und Hunderttausende Schweine in anderen! Der Skandal: Diese unbeschreibliche Qual wird massiv mit EU-Steuergeldern subventioniert. Das importierte Billigstfleisch vernichtet in Österreich bäuerliche Existenzen!

Nur mithilfe internationaler Finanzinstitutionen und Exportkreditagenturen, die wiederum mit öffentlichen EU-Geldern agieren, können diese Massenställe finanziert werden. "Die Regierungen legen ihren Bürgern doppelt ein Ei. Denn deren Steuergeld ist es ja, das in diese Tierquälerei fließt. Schundlebensmittel wie Hühnerfleisch oder Eipulver werden wiederum auf unsere Märkte geschleudert. Für Importe dieser Art gelten keine Tierschutzbestimmungen", prangert Aktivist Entrup an.

Rupprechter unternahm Vorstoß gegen Subventionen
Er befürchtet, dass mit CETA diesen Agrarkonzernen noch mehr Tür und Tor geöffnet wird und dass Österreichs Bauern noch mehr unter Druck kommen werden. Am Montag unternahm Minister Rupprechter beim EU-Agrarministerrat in Luxemburg einen Vorstoß gegen diese Art der Subventionen - 19 Staaten stimmten zu!

Greenpeace-Chefin: "Kanada hat schlechte Ökogesetze"
Inzwischen räumt Greenpeace-Kanada-Chefin Joanna Kerr mit dem Mythos auf, dass ihr Land ein Umweltmusterland sei: "Wir gehören längst zu den Nationen mit den schlechtesten Ökogesetzen der Welt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).