Do, 20. September 2018

Bande zerschlagen

07.10.2016 13:40

Defektes Navi lotste Schlepper ins Gefängnis

Dank einer perfekten Teamarbeit zwischen dem Landeskriminalamt und Kollegen aus Ungarn und Rumänien wurde eine zehnköpfige Schlepperbande zerschlagen. Die Kriminellen (im Alter zwischen 30 und 40 Jahren) brachten seit 2014 hunderte Flüchtlinge über die Grenze, wobei sie pro Person bis zu 10.000 Euro kassierten.

Der Fall kam bereits am 19. Mai ins Rollen. An jenem Donnerstag wurden auf einem Autobahn-Rastplatz bei Laßnitzhöhe 46 Flüchtlinge aus Afghanistan und Pakistan aufgegriffen. Zwei Chauffeure sollten sie in Kleintransportern nach Italien bringen und hatten sich wegen eines defekten Navis nach Laßnitzhöhe verirrt.

Bis auf den Boss sind alle geständig
"Nach intensiven Erhebungen, bei denen uns die Kollegen aus Ungarn und Rumänien geholfen haben, sind wir der Schlepperbande auf die Spur gekommen", berichtet ein Kriminalbeamter. Alle Täter stammen aus Satu Mare, einer Stadt im Nordwesten von Rumänien, und bis auf den Boss (37) haben alle ein volles Geständnis abgelegt. Laut ihren Aussagen genossen sie es, reich zu sein.

Transporter geleast
Ein Mittelsmann organisierte den Transport der Flüchtlinge nach Ungarn. Im Osten des Landes wurden sie in Debrecen in Kleintransporter gepfercht, die von den skrupellosen Tätern "zum Transport von Pflanzen" für einen längeren Zeitraum geleast worden waren. Endstation der Transporte war zumeist Italien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.