So, 19. August 2018

Ein Drittel weniger:

07.10.2016 09:20

Heuriger Bergsommer forderte 34 Tote

Weniger Tote, dafür aber mehr Verletzte: Das ist die Bilanz des Bergsommers 2016 in Tirol. Insgesamt kamen heuer 34 Personen im heimischen Alpingelände ums Leben, das sind um 33 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Auffallend: Fast zwei Drittel aller Verunfallten sind Männer - viele würden sich häufig überschätzen!

Auf den Bergen lauern viele heimtückische Gefahren - das wurde auch im heurigen Sommer einmal mehr augenscheinlich. Alles in allem verunfallten im Zeitraum zwischen 1. Mai und 30. September im Tiroler alpinen Gelände 782 Personen (plus 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Erfreulich: Die Zahl der Todesopfer ging deutlich zurück. Von 51 im Jahr 2015 auf nunmehr 34 - das ist ein Minus von 33 Prozent! Dafür gab es heuer mit 748 mehr Verletzte als im Sommer 2015 (643).

40 Prozent aller Alpinunfälle in Tirol

Was die Alpinunfälle anbelangt, ist Tirol im Österreichvergleich weiter absoluter Spitzenreiter. "40 Prozent aller Unfälle ereigneten sich in Tirol, erst weit dahinter folgen etwa Salzburg mit 16 und Oberösterreich mit 15 Prozent", schildert Karl Gabl, Chef des Kuratoriums für Alpine Sicherheit.

Überschätzung als größte Unfallgefahr

Genau die Hälfte der 34 tödlichen Unfälle in Tirol passierte beim Wandern - die Hauptursachen waren meist Herz-Kreislaufstörungen, Stolpern und Abstürze. Norbert Zobl, Chef der Tiroler Alpinpolizei: "Die Tourenplanung ist immer entscheidend. Weiterhin überschätzen sich leider viele. Da müssen wir bei den Wanderern selbst ansetzen. Die Infrastruktur passt jedenfalls." Brisant: Zuletzt stieg der Anteil der Hubschrauber-Bergungen von Unverletzten, die nicht mehr weiterkamen, um rund 32 Prozent.

Zwei Tote und 124 Verletzte (+31%) gab es zudem beim Mountainbiken. "Dieser Trend wird uns künftig mehr beschäftigen, immerhin kommt man ja mit E-Bikes schon fast überall hin", schildert Peter Veider, Chef der Tiroler Bergrettung, einen weiteren Problemkreis.

Mit 63 Prozent verunfallten auf den Bergen übrigens deutlich mehr Männer als Frauen - 48 Prozent aller Unfallopfer waren Österreicher, 36 Prozent Deutsche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.