So, 24. Juni 2018

Meine Geschichte

07.09.2016 17:00

"Der Tod kann jeden Tag kommen"

Krebs im Endstadium. Lokführer Horst Joachimbauer. schien dem sicheren Tod geweiht. Lesen Sie das Protokoll eines Mannes, der wie durch ein Wunder überlebt hat.

Hundert Boote liegen auf der Donau. 90 drohen unterzugehen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich in einem der Zehn sitze, die nicht sinken?

Ich war 29 Jahre jung, als ich den Knoten an meinem Hals entdeckte. Lymphdrüsenkrebs. Stadium vier. Der Tumor hatte bereits die Lunge befallen. Zunächst dachten die Ärzte, meine Überlebenschancen wären gut. Doch nach dem dritten Rückfall, trotz Chemotherapie und Stammzellentransplantation, lagen sie bei höchstens zehn Prozent.

Damals habe ich mir die Metapher mit den Booten ausgedacht. Ich bin in meinem Krankenbett gelegen und habe mir vorgestellt, wie die Boote der Reihe nach sinken. Ohne mich. In meinem Gedankenspiel war ich stets an der Oberfläche geblieben. Dazu musste ich mich zwingen. Sonst hätte ich mich der Verzweiflung vollends hingegeben.

"Warum ausgerechnet ich?"
"Warum ausgerechnet ich?", hatte ich mich wieder und wieder gefragt. In einem Moment habe ich vor Wut geschäumt. Dann habe ich vor Todesangst nur noch gezittert. Die Vorstellung, ausgelöscht zu werden und schlichtweg nicht mehr zu existieren, konnte ich einfach nicht ertragen.

Es gab auch klare Momente, an denen ich darüber nachgedacht habe, wer mein Erspartes erben soll oder welche Art der Bestattung ich mir wünsche. Oft verharrte ich aber in Endzeitstimmung und sinnierte traurig über die Länder, die ich noch gerne bereist hätte. Meinen Eltern gegenüber habe ich den Starken gemimt. Nur meine damalige Freundin wusste, wie es mir wirklich ging. Aber die Last der Krankheit wurde zu schwer für die Beziehung.

Obwohl nach dem dritten Rückfall jeder geglaubt hat, dass ich bald sterben werde, kam es anders: Wider erwarten waren die bösartigen Zellen nur noch an einer einzelnen Stelle ausgemacht worden. So schafften es die Ärzte mittels gezielter Bestrahlung doch noch, den Tumor auszulöschen.

Seit 2004 "krebsfrei"
Es war wie ein Wunder, als ich 2004 als "krebsfrei" entlassen wurde. Aber ich wusste: Nur wenn die Krankheit innerhalb der nächsten zehn Jahren nicht zurückkommt, kann man von Heilung sprechen.

Mit dieser Befürchtung musste ich lernen zu leben. Also habe ich penibel darauf geachtet, dass ich mental stark bleibe. Stress wäre Gift gewesen. Die Arbeit als Lokführer konnte ich wegen des Schichtdienstes nicht mehr machen. Aber ich habe mich umschulen lassen und helfe nun in der Notfall-Intervention Kollegen in Krisensituationen.

In einer meiner Fortbildungen habe ich meine große Liebe getroffen. Bettina. Sie hat mit mir vor Glück geweint, als ich vor drei Jahren endgültig als geheilt eingestuft worden bin. Nun steht einer gemeinsamen Zukunft nichts mehr im Weg.

Mein Boot kann trotzdem noch sinken. Aber die Wahrscheinlichkeit ist nicht größer, als bei allen anderen. Ich habe akzeptiert, dass der Tod jeden Tag kommen kann.

Tipps und Infos

  • Bei Horst Joachimbauer war ein bösartiger Tumor des Lymphsystems diagnostiziert worden. Stadium vier bedeutet, dass der Krebs bereits fortgeschritten ist und schon Absiedlungen (Metastasen) gebildet hat
  • Hilfe und Unterstützung für Betroffene und Angehörige bietet die Österreichische Krebshilfe unter www.krebshilfe.net an
  • Unter www.leading-medicine-guide.at sind Fachärzte für Krebserkrankungen aufgelistet
  • Am 29.11.2016 hält Horst Joachimbauer im Linzer Volkshaus den Vortrag "Schicksal als Chance". Kontakt via E-Mail: jokiho@gmx.at

Haben Sie auch ein Schicksal gemeistert und können damit anderen Mut machen? Bitte schreiben Sie mir: brigitte.quint@kronenzeitung.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.