Sa, 21. Juli 2018

Überfall erfunden:

23.06.2016 21:19

Aus Rache ließ Afghane Landsmann einsperren

Im Endeffekt ging es eigentlich um eine Messerstecherei vor zwei Jahren in Graz: Damals hat ein Afghane einen Landsmann vor Gericht belastet, woraufhin beide Asylwerber verurteilt wurden. Scheinbar um sich dafür zu rächen, erfand der 27-Jährige jetzt einen schweren Raub und ließ seinen Kontrahenten einsperren.

Wenn die Kriminalpolizei einmal ermittelt, dann ist es ernst. Doch ein mehrfach vorbestrafter Asylwerber aus Afghanistan dachte, er kann die Ermittler für seinen privaten Rachefeldzug einspannen. Falsch gedacht, denn jetzt ist er es, der in der Justizanstalt in U-Haft sitzt.

Verworrene Geschichte
Doch von Anfang an: Ende April hatte der 27-Jährige einen brutalen Raubüberfall angezeigt. In der Griesgasse sollen nachts hinter einem Nobelhotel fünf unbekannte Täter über ihn hergefallen sein. Sie hätten ihn geschlagen, getreten und ihm Handy sowie Bargeld geraubt.
Die Raubermittler des Kriminalreferates konnten rasch vier der fünf Tatverdächtigen ausforschen. Die Afghanen - 20 bis 25 Jahre alt - kamen in Haft. Darunter auch jener Landsmann von der Messerstecherei, der den 27-Jährigen belastet hatte. Doch im Zuge weiterer Erhebungen stellte sich heraus, dass keiner der Zeugen einen Überfall gesehen hatte. Vielmehr sei es zu einer Schlägerei gekommen, wahrscheinlich wegen Drogenschulden. Das "Raubopfer" mittendrin.

Der 27-Jährige war es auch, der einem am Boden liegenden Gegner mit einem gezielten Tritt den Arm brach. "Wir haben das vermeintliche Raubopfer Ende der Vorwoche wegen schwerer Körperverletzung festgenommen", sagt Bezirksinspektor Benjamin Pfingstl auf "Krone"-Nachfrage. Der Mann sitzt jetzt in U-Haft. Doch er bleibt bei seiner Raubversion - er hätte sich nur gewehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.