Fr, 24. Mai 2019
29.01.2016 15:43

"Tale of the Dragon"

China-Add-on spaltet "Age of Mythology"-Gemeinde

Es kommt nicht oft vor, dass ein Game 14 Jahre nach seinem Erscheinen eine Erweiterung bekommt. Beim Strategie-Hit "Age of Mythology" aus dem Jahr 2002 ist es aber passiert. 14 Jahre nach Release haben Forgotten Empires und Skybox Labs, die den Klassiker als überarbeitete Extended Edition auf Steam veröffentlicht haben, dem Game die Erweiterung "Tale of the Dragon" spendiert. Und nun spaltet das China-Add-on die Spieler.

Heimlich, still und leise haben die Macher kürzlich das Add-on veröffentlicht, das die schon bisher spielbaren Völker der Griechen, Ägypter, Wikinger und Atlanter um die neue Zivilisation der Chinesen ergänzt - inklusive typischer Sagenwesen der fernöstlichen Mythologie. Weil der Titel trotz seines Alters immer noch eine stattliche Fan-Gemeinde hat, ist das Zehn-Euro-Add-on innerhalb der Community bereits in aller Munde.

Allerdings sind nicht alle Spieler zufrieden. In den Bewertungen auf Steam zeigt sich die Spielergemeinde gespalten. Viele klagen, das Add-on fühle sich eher an wie eine kleine Mod, manche berichten von Stabilitätsproblemen und gewöhnungsbedürftigen Einheiten-Modellen. Andere nennen die Erweiterung "großartig", toll ausbalanciert und loben die Entscheidung der Entwickler, trotz des Alters des Hauptspiels noch neue Inhalte dafür zu entwickeln.

Video: Die Entwickler stellen "Tale of the Dragon" vor

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International
In Cannes präsentiert
Giambattista Valli designte Kollektion für H&M
Lifestyle
Ziel: WM 2022
Marcello Lippi wird erneut Teamchef von China
Fußball International
Unwürdiges Endspiel?
Tickets zurück! EL-Finale laufen die Fans davon
Fußball International

Newsletter