Do, 20. September 2018

Rolle für Neu-Russen

29.12.2015 22:42

Gerard Depardieu spielt Josef Stalin

Der französische Filmstar Gerard Depardieu (67) wird demnächst den sowjetischen Diktator Josef Stalin spielen. Depardieu, der auch einen russischen Pass hat, werde die Rolle in einem Film der französischen Schauspielerin Fanny Ardant übernehmen.

Ardant will demnach einen Roman von Jean-Daniel Baltassat (66) aus dem Jahr 2013 verfilmen. Der Arbeitstitel des Streifens soll angeblich "Stalins Sofa" lauten. Der Film dreht sich um einen jungen Künstler, der ein Monument zu Ehren Stalins schaffen soll und vom Geheimdienst KGB verfolgt wird.

Einem Bericht der Zeitschrift "The Hollywood Reporter" zufolge wird das historische Epos von der französisch-portugiesischen Gesellschaft Leopardo Filmes produziert. Die Kostüme und Requisiten aus der Stalin-Zeit würden vom Moskauer Studio Mosfilm gestellt.

Depardieu seit über zwei Jahren russischer Staatsbürger
Depardieu war mit Unterstützung von Russlands Präsident Wladimir Putin vor über zwei Jahren russischer Staatsbürger geworden. Der 67-jährige Filmstar hatte 2012 für Schlagzeilen gesorgt, weil er damit gedroht hatte, seinen französischen Pass zurückzugeben. Als Grund nannte er die höhere Besteuerung von Reichen durch die damals neue sozialistische Regierung in Paris.

Depardieu sorgt immer wieder mit provozierenden Äußerungen und Handlungen sowie mit dezidiert prorussischen Äußerungen für Aufsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Staatsanwälte am Wort
Grasser verweigert Aussage: „Kein Vertrauen“
Österreich
Neue Studie enthüllt:
Warum wir auch faul sein MÜSSEN
Wissen
Drama um Bub im Koma
Gabriel (2) starb sechs Wochen nach Pool-Unfall
Oberösterreich
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich
Nach Lyon-Sensation
Nazi-Gruß: Dieser Fan wird lebenslang gesperrt
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.