Mo, 18. Juni 2018

Familie gerettet

29.12.2015 17:33

Brandanschlag auf Wohnung in Graz

Ein Brandanschlag wurde Montagabend in Graz verübt: Ein Irrer schüttete eine brennende Substanz durch den Briefschlitz einer Wohnung, der Vorraum ging sofort in Flammen auf. Die Mieter waren nicht zu Hause, aber ein Mann hielt sich mit seiner achtjährigen Tochter in einer Nachbarwohnung auf. Sie wurden über den Balkon gerettet.

Die Wohnung im ersten Stock am Kalvariengürtel in Graz gehört einem Tschetschenen (43), die Mieter sind ein 30 Jahre alter Grazer und seine Freundin (28), eine gebürtige Bosnierin. Doch wem galt dieser mörderische Anschlag in den Abendstunden?

Brennende Flüssigkeit durch Briefschlitz geleert
Das Paar war nicht zu Hause, als ein bisher noch unbekannter Täter laut Polizei eine brennende Flüssigkeit durch den Briefschlitz in die Wohnung leerte. Der Vorraum mit einem Schrank und 20 Paar Schuhen stand innerhalb von Sekunden in Flammen.

Das Stiegenhaus wurde derart verraucht, dass sich ein Vater mit seiner Tochter (8) im dritten Stock auf den Balkon retten und dann von der Berufsfeuerwehr Graz geborgen werden musste.

Angeblich nicht erster Anschlag
Das Grazer Kriminalreferat (Fachbereich 2) hat den Fall übernommen: "Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen", hieß es auf "Krone"-Nachfrage am Dienstag. Nach Angaben des Mieters war es nicht der erste derartige Brandanschlag…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.