Fr, 17. August 2018

Nach Wiener Skandal:

07.12.2015 14:28

"Keine Islam-Kindergärten in Graz"

Nachdem in islamischen Kindergärten in Wien schwerste Mängel aufgedeckt wurden, die nun sogar zu Schließungen führen können, wollte die „Krone“ wissen: Wie ist es diesbezüglich in Graz? Hier gibt es keine islamischen Kindergärten – und das soll auch so bleiben, wenngleich das rechtlich nicht ganz so einfach ist.

Kinder würden von der westlichen Gesellschaft abgeschottet, Trägervereine hätten salafistische (also radikale) Tendenzen usw.: Eine Studie über die etwa 150 islamisch geführten Kindergärten in Wien deckte unlängst schwere Mängel auf und lässt alle Alarmglocken schrillen. Die "Krone" hat ja ausführlich berichtet (siehe Faksimile unten).

Wiener Modell keine Option für Graz

Wie sieht es in Graz aus? Hier wird derzeit kein einziger Kindergarten von einem islamischen Verein organisiert. "Ich werde alles in meiner Macht Stehende unternehmen, damit das auch so bleibt und es keine Islam-Kindergärten hier in Graz gibt. Das Wiener Modell, wo islamische Vereine Kinderbetreuungseinrichtungen betreiben, ist für mich keine Option", so der Grazer Bildungs- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner (VP).

Graz setzt seit Jahren bei Privatkindergärten auf folgendes Modell: Eine Institution stellt die Räumlichkeiten für den Kindergarten zur Verfügung, betrieben wird er dann jedoch von einem etablierten Träger (WIKI, GiP, Volkshilfe, Kinderfreunde).

Ein Kindergarten in Moschee ist geplant

Nun ist in der neuen Großmoschee in der Grazer Laubgasse, die sich gerade in Bau befindet (siehe Foto rechts), mittelfristig auch eine Kinderbetreuungseinrichtung geplant. Hohensinner: "Ich habe mit den Verantwortlichen Gespräche geführt. Mir wurde zugesichert, dass der Kindergarten nicht selbst, sondern durch einen etablierten Betreiber geführt werden soll. Das ist für mich auch der einzige gangbare Weg, wie Integration funktionieren kann!"

Rechtlich gibt es jedoch kaum eine Handhabe

Sollten die Bosniaken, die die Moschee bauen, oder andere islamische Vereine freilich auf einen eigenen islamischen Kindergarten beharren, wäre dieser rechtlich kaum zu verhindern - aufgrund des Gleichheitsgrundsatzes. Es gibt nämlich auch katholische Kindergärten.

Die einzige Handhabe, die die Stadt derzeit hätte, wäre einen islamischen Kindergarten nichts ins Tarifmodell zu übernehmen. Das heißt: Für die Eltern gäbe es dann keine Kostenzuschüsse von der öffentlichen Hand. Mehr ist ohne Gesetzesänderung nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.