Mo, 16. Juli 2018

Wollte Job und Geld:

20.07.2015 17:12

Rumäne (30) drohte in Railjet mit Maschinengewehr

Eine beängstigende Zugfahrt durchlebten mehrere Passagiere Sonntagabend im Railjet von Wien nach Graz. Ein Rumäne flippte aus, weil ihm niemand eine Arbeit geben wollte. Als er auch mit Forderungen nach Geld scheiterte, drohte er, alle deutschsprachigen Reisegäste mit einem Maschinengewehr zu erschießen.

Zwei Fahrgäste aus Wien (30 und 48) und einen Steirer (46) hatte der 30-jährige Rumäne Sonntagabend im Zug wegen eines Jobs angeschnorrt. Dann wollte er plötzlich Geld und drohte: "Ich habe eine Waffe und werde auch schießen." Außerdem betonte er, dass er alle deutschsprachigen Menschen hasse, und wenn er ein Maschinengewehr hätte, würde er es auch einsetzen.

Ernst zu nehmende Drohung
Da der Zugbegleiter diese Drohung verständlicherweise ernst nahm, alarmierte er seinen Notfallkoordinator, der wiederum die Polizei verständigte. In Mürzzuschlag wurde der Rumäne "abgeholt". Da er schon seit zwei Monaten in Österreich ist, ist nicht auszuschließen, dass es bereits zu ähnlichen Vorfällen gekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.