Mo, 20. August 2018

Gehäuftes Auftreten:

16.06.2015 16:09

Die Geheimsprache der Gauner

Sogenannte "Gaunerzinken", mit deren Hilfe Einbrecher und Bettler Häuser markieren würden, sollen in jüngster Zeit vermehrt in Graz und Graz Umgebung gesichtet worden sein. Bis jetzt konnte allerdings noch kein einziges dieser Symbole tatsächlich mit einer kriminellen Tat in Verbindung gebracht werden.

Die so genannten "Gaunerzinken" gehen auf das 12. Jahrhundert zurück und sollen damals tatsächlich genutzt worden sein, um Häuser zu markieren. Vor allem Einbrecher und Bettler schanzten sich so gegenseitig Informationen zu. Mit einem X oberhalb der Eingangstür sollte zum Beispiel symbolisiert werden, dass es in diesem Haushalt nichts zu holen gibt. Medienberichten zufolge sollen dieses und andere Zeichen in jüngster Zeit wieder vermehrt aufgetreten sein, zum Beispiel in Nestelbach bei Graz. Just nach dem Aufscheinen eines Symbols soll nur kurze Zeit später eingebrochen worden sein.

Aber: "Heutzutage, in Zeiten der Mobiltelefone, macht das ja keinen Sinn. Wieso sollte jemand auffällige Zeichen auf ein Haus malen? Die Bewohner wären ja bereits vorgewarnt", relativiert Gerhard Wernik, Chefinspektor vom Kriminalreferat. Ein Auftreten der Zeichen will er aber nicht abstreiten: "Vor einigen Jahren hat es sehr wohl Fälle gegeben. Im Nachhinein hat sich aber herausgestellt, dass Zeitungsausträger einfach nur markiert haben, welches Haus eine Zeitung bekommt und welches nicht."

Bis dato ist dem Kriminalisten in seiner Laufbahn jedenfalls kein einziger Fall bekannt geworden, der tatsächlich auf die Geheimschrift zurückzuführen gewesen wäre. Dennoch ist es natürlich sinnvoll, bei Auffälligkeiten die Polizei zu kontaktieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.