Do, 20. September 2018

Gesetzeslücke

23.04.2015 16:32

Neuer Schuldirektor trotz negativer Prüfung

Kurios: In einer oststeirischen Neuen Mittelschule soll ein Kandidat neuer Direktor werden, der das Prüfungsverfahren einer externen Firma gar nicht bestanden hat! Er profitiert dabei von einer Lücke im neuen Bestellverfahren für steirische Schulleiter. Das Land möchte diese so schnell wie möglich schließen.

Zwei Kandidaten haben sich für die Leiterstelle der Neuen Mittelschule beworben, beide haben das seit zwei Jahren vorgeschriebene "Assessment Center" (Prüfungsverfahren) der Beratungsfirma Deloitte nicht bestanden. Bei der neuerlichen Ausschreibung bewarb sich dann nur mehr einer der beiden – und dürfte nun mangels Gegenkandidaten zum Zug kommen.

Der Grund: Der Lehrer besitzt ein altes (positives) Gutachten des Landesschulrats, das in so einem Fall zum Zug kommt. "Diese Konstellation ist derzeit leider aufgrund eines politischen Kompromisses möglich", bedauert SP-Bildungslandesrat Michael Schickhofer. In zwei Jahren ist diese Lücke dann aber geschlossen, 2017 läuft nämlich die Übergangsfrist aus.

Land will genau hinschauen
Am kommenden Montag wird im Landesschulrat entschieden, ob der Kandidat tatsächlich die Leitung der Neuen Mittelschule übertragen bekommt. Kommt von dieser Institution grünes Licht, wird auch die Landesregierung zustimmen. "Wir werden natürlich genau beobachten, ob sich der neue Schulleiter bewährt", betont Landesrat Schickhofer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.