Mi, 26. September 2018

Teure Mieten

21.04.2015 15:37

Miet-Check: Wiener zahlen 60 Prozent zu viel!

Bei solchen Ergebnissen spricht Wiens Arbeiterkammerpräsident Rudi Kaske von Nepp und Abzocke! 200 Wohnungen wurden genauestens unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Vermieter schlagen um bis zu 60 Prozent mehr auf den Hauptzins drauf, als sie dürften.

Bei einer Durchschnitts-Altbauwohnung mit 72 Quadratmetern zahlten Mieter im Durchschnitt bis zu 18 Prozent an unrechtmäßigem Aufschlag, bei einer befristeten Unterkunft sind es sogar bis zu 62 Prozent.

Auf Dauer geht das natürlich ins Geld. „Für eine unbefristete Wohnung zu diesen Konditionen arbeitet ein Arbeitnehmer im Schnitt mehr als drei Wochen im Jahr nur für das, was der Vermieter zu viel einstreift“, ärgert sich Präsident Kaske. „Bei einem befristeten Mietverhältnis sind es sogar im Schnitt rund achteinhalb Wochen im Jahr.“

Die Arbeiterkammer fordert einmal mehr billigere Mieten und Betriebskosten, die Stadt Wien verweist auf die Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.