Mi, 19. September 2018

49 Millionen Euro:

20.04.2015 14:33

Großumbau bei "Barmherzigen"

49 Millionen Euro werden in die Modernisierung bzw. den Ausbau des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in der Grazer Marschallgasse investiert. Der zweite Krankenhausstandort der “Barmherzigen“ in Eggenberg wird 2021 aufgelassen – die Nachnutzung ist einstweilen noch nicht geklärt.

Anno 1615 (!) wurde das Ordensspital der Barmherzigen Brüder in Graz gegründet – mit zwölf Betten in der damaligen Murvorstadt. Genau 400 Jahre später sind es knapp 500 Betten an den beiden Standorten Marschallgasse und in Eggenberg (Bergstraße). Zum 400-jährigen Jubiläum präsentieren die Barmherzigen Brüder nun eine Neuorganisation ihrer Spitäler in Graz.

Der Standort Marschallgasse wird in den kommenden Jahren um 49 Millionen Euro modernisiert bzw. ausgebaut (30 Millionen Euro steuert das Land Steiermark bei). 140 zusätzliche Betten werden geschaffen. Baubeginn ist 2016 – fertig sein will man 2021. 2021 werden die beiden Krankenhäuser der “Barmherzigen“ nämlich zusammengeführt und das Haus in Eggenberg ist als Krankenhaus dann Geschichte – die Nachnutzung ist noch nicht geklärt.

Für den steirischen Gesundheitslandesrat Christopher Drexler (VP) sind “die Barmherzigen Brüder aus der Gesundheitsversorgung in der Steiermark nicht mehr wegzudenken. Die Zusammenführung der beiden Häuser macht eine innovative Neuorganisation der stationären Gesundheitsvorsorge möglich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.