Do, 16. August 2018

Oper Graz: 2015/2016

14.04.2015 14:13

Das Haus öffnen und Geschichten erzählen

Mit Franz Schrekers "Der ferne Klang" startet Intendantin Nora Schmid am 26. September in ihre erste Saison an der Grazer Oper. "Der Spielplan lebt von der Vielfalt", betont sie und bietet gemeinsam mit Chefdirigent Dirk Kaftan und Ballett-Direktor Jörg Weinöhl einen spannenden Mix aus Bewährtem und wenig Bekanntem.

Nicht nur der Schreker-Einstand auch Martinùs "Die griechische Passion" zeugt davon, dass Schmid neuerer Musik nicht abgeneigt ist. Hinzu kommt die Aktualität des Themas (Flüchtlinge platzen in die Vorbereitungen für ein Passionsspiel), die das Werk für die Intendantin und den Chef-Dirigenten Dirk Kaftan, der am Pult stehen wird, so interessant macht. Aufgeführt wird es in Kooperation mit dem Festival "Psalm" zu Ostern 2016.

Neues und Bewährtes
Aber keine Sorge, es findet sich auch Bewährtes im Spielplan. Mozarts "Entführung aus dem Serail" etwa oder Rossinis "Der Barbier von Sevilla". Mit Verdis "Luisa Miller" steht sogar eine Grazer Erstaufführung auf dem Programm. Und man versucht sich in der kommenden Saison auch an einer konzertanten Aufführung von Humperdincks "Dornröschen" – mit Erika Pluhar als Erzählerin.

"Grazer" Operette
Die leichte Muse hat starken Graz-Bezug, denn Richard Heuberger, dessen Operette "Der Opernball" gezeigt wird, wurde hier geboren. Beim Musical setzt Schmid auf "Funny Girl", dessen Verfilmung mit Barbra Streisand zum Welterfolg wurde, und auf die Ein-Frau-Show "Tell Me on a Sunday".

Orchester beim Aufsteirern
Geschichten erzählen und das Haus öffnen sind zwei wesentliche Anliegen von Nora Schmid, die von ihrem Leading-Team geteilt werden. So zeigt der neue Ballett-Chef Jörg Weinöhl nicht nur zwei große Produktionen auf der Hauptbühne, sondern erobert mit seinen TänzerInnen auch Schloss Eggenberg. Und Chef-Dirigent Dirk Kaftan mischt sich verstärkt unters Volk, wenn er neben den traditionellen Konzerten das Orchester etwa auch beim Aufsteirern aufspielen lässt.

Neuzugänge im Ensemble
Das Ensemble erfährt durch einige Neuzugänge – wie etwa den gebürtigen Grazer Markus Butter, Sophia Brommer, Anna Brull, Peter Kellner oder die Tänzer Maximilian Genov, Astrid Julen, Fabio Toraldo – eine Frischzellenkur. Und auch keines der Regieteams hat in Graz zuvor schon einmal gearbeitet.

Nähere Informationen finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.