Test-Mission

Auch ein Oberösterreicher ¿landet¿ bald am Mars

Am 8. April geht das zweijährige Projekt „Austromars“ in die letzte Runde. Neun auserwählte Astronauten, darunter Gernot Grömer (30) aus St. Florian bei Linz, werden für zwei Wochen in der Wüsten Utahs (USA) den Aufenthalt am roten Planeten simulieren.

Insgesamt 182 Kandidaten haben sich vor zweieinhalb Jahren für das rein österreichische Projekt „Austromars“ gemeldet. Nach beinharten medizinischen und psychologischen Tests blieben schließlich neun Auserwählte übrig, die ab 8. April in der US-Wüste eine bemannte Landung auf dem Mars simulieren werden.

„Die Mission und unsere Erfahrungen, die wir machen werden, sollen der internationalen Weltraumforschung neue Aufschlüsse geben“, so der Wiener Crew-Kommandant Norbert Frischauf. In einem so genannten Habit mit acht Metern Durchmesser werden die neun „Marsbewohner“ auf engstem Raum zusammenleben und wissenschaftliche Test durchführen.

Gernot Grömer aus St. Florian ist seit Anfang an Teil des Projekts. Koordiniert und überwacht wird der Einsatz von einem Kontrollzentrum in Salzburg. Auch wenn es sich nur um eine Simulation handelt, ganz ohne Risiko ist sie nicht.

 

 

Foto: Mars Society/Grömer

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol