So, 19. August 2018

Folter, Armut etc.

28.10.2014 22:11

UN-Gutachter empfiehlt Anklage gegen Nordkorea

Eine Anklage des Regimes in Pjöngjang vor dem Internationalen Strafgerichtshof hat der UN-Sondergesandte für die Menschenrechte in Nordkorea, Marzuki Darusman, empfohlen. Er forderte zudem "zielgerichtete Sanktionen gegen die Verantwortlichen der Verbrechen gegen die Menschlichkeit".

Auf diese Weise müsse die Weltgemeinschaft ein unmissverständliches Signal senden, dass sie die Menschenrechte ernst nehme und im Umgang mit Nordkorea zu weiteren Schritten bereit sei, sagte Darusman am Dienstag in New York.

Ein ausführlicher UN-Bericht hatte Nordkorea bereits im Februar "Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen eine hungernde Bevölkerung" und die Entführung von Zivilisten aus Südkorea und Japan vorgeworfen. Systematisch würden Menschenrechte verletzt, in Lagern würden rund 120.000 politische Gefangene hausen. Der Bericht hatte auch Folter, Morde und gezielte Vergewaltigungen beinhaltet.

"Volk Nordkoreas schützen"
"Die Weltgemeinschaft muss das Volk Nordkoreas vor den Menschenrechtsverletzungen schützen", heißt es in Darusmans Bericht. Weiter fordert der Indonesier, dass entführte Ausländer sofort freigelassen werden.

Nordkorea hatte in anderen Ländern Menschen entführt, um von ihnen für Spionage- oder Sabotageaktionen Sitten und Sprache der anderen Länder zu lernen. Der Bericht wirbt auch für Asyl für geflohene Nordkoreaner und drückt seine Sorge über gestiegene Hinrichtungszahlen in dem kommunistischen Land aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.