02.06.2014 06:08 |

Gefangenenaustausch

Kabul verurteilt Taliban-Überstellung nach Katar

Nach der Überstellung fünf afghanischer Guantanamo-Häftlinge nach Katar hat die Regierung in Kabul vehement gegen das Vorgehen der USA protestiert. Die Überstellung der Taliban-Mitglieder sei illegal, weshalb die Männer unverzüglich freigelassen werden müssten, erklärte das afghanische Außenministerium am Sonntag. Der Austausch erfolgte im Gegenzug für die Freilassung des US-Soldaten Bergdahl.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Gemäß dem Völkerrecht dürfe "keine Regierung den Bürger eines Landes als Gefangenen an einen Drittstaat" ausliefern. Die Guantanamo-Häftlinge waren im Rahmen eines Gefangenenaustauschs nach Katar überstellt worden - im Gegenzug ließen die Taliban am Samstag den Mitte 2009 in Afghanistan entführten US-Soldaten Bowe Bergdahl frei. Obama zufolge gab Katar Sicherheitsgarantien zum Schutz der USA vor Racheakten ab. Aus dem Emirat verlautete dazu, die Männer müssten mindestens ein Jahr in Katar bleiben. Obama hatte sich nach der Freilassung Bergdahls sowohl beim Emir von Katar als auch bei der afghanischen Regierung für deren Vermittlertätigkeit bedankt.

Mutter des Soldaten: "Ich liebe dich, Bowe"
Unterdessen richteten die Eltern des Soldaten eine bewegende Botschaft an ihren Sohn, der zur medizinischen Behandlung ins US-Lazarett Landstuhl bei Kaiserslautern geflogen worden war und dort auf die Rückkehr in die USA vorbereitet wird. "Ich liebe dich, Bowe", sagte seine Mutter Jani Bergdahl am Sonntag bei einer Pressekonferenz an der Seite ihres Mannes Bob im US-Bundesstaat Idaho. "Lass dir alle Zeit, um zu gesunden und dich zu erholen. Setz dich nicht unter Druck, du hast dein ganzes Leben noch vor dir."

Die Eltern des Unteroffiziers konnten während der fünfjährigen Gefangenschaft nie direkten Kontakt zu ihrem Sohn aufnehmen und waren stets auf die Medien als Vermittler ihrer Botschaften angewiesen. Wie lange Bergdahl in Rheinland-Pfalz behandelt werden muss, ist zwar noch unklar, doch seine Mutter kann die Rückkehr des 28-Jährigen schon jetzt kaum mehr erwarten: "Ich sehne mich so sehr danach, dein Gesicht nach diesen fünf Jahren zu sehen, nach diesen langen, sehr langen Jahren", sagte sie auf der Pressekonferenz.

In Gefangenschaft die Muttersprache verlernt?
Nach Angaben der US-Regierung war Bergdahl am Samstagabend im Osten Afghanistans an US-Spezialeinheiten übergeben worden. Infolge seiner langen Geiselhaft spricht er nach Angaben des mit den Taliban verbündeten Haqqani-Netzwerkes inzwischen fließend die Landessprachen Paschtu und Dari. Bob Bergdahl hatte angedeutet, dass sein heute 28 Jahre alter Sohn inzwischen sogar Probleme habe, Englisch zu sprechen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).