Di, 16. Juli 2019
30.05.2014 13:13

WTV informiert

Das sind die häufigsten Irrtümer über Katzen

Die Katze ist das beliebteste Haustiere der Österreicher. Dennoch sitzen viele Menschen längst überholten Irrglauben auf und sind über die Eigenschaften und Bedürfnisse der Stubentiger falsch informiert. Anlässlich des bevorstehenden Weltkatzentages klärt der Wiener Tierschutzverein auf.

"Katzen sind asoziale Einzelgänger"
Die Katze ist nicht so einzelgängerisch wie ihr Ruf. Die Samtpfoten benötigen Kontakt zu Artgenossen. "Halten Sie reine Wohnungskatzen bitte nicht einzeln", appelliert Susanne Hemetsberger, Geschäftsführerin des Österreichischen Tierschutzvereins. "Vergesellschaftungen von bisherigen Einzelkatzen benötigen Fingerspitzengefühl und Geduld, lohnen sich aber."

Macht Wohnungshaltung unglücklich?
Katzen ohne Freigang sind nicht automatisch unglücklich. "Wichtig ist, dass man in der Wohnung die passenden Strukturen schafft. Zum Beispiel Rückzugsmöglichkeiten und hoch gelegene Beobachtungsposten", rät Hemetsberger. Auch ein Balkon wird meist heiß geliebt.

Süßes und Milch für Naschkatzen
Katzen vertragen keine Kuhmilch! Wasser ist am Besten für sie. Außerdem können die Tiere Süßes nicht schmecken. Die sprichwörtliche Naschkatze ist also ein Mythos.

Folgen der Kastration
Kastrierte Stubentiger sind ebenso gute Mäusefänger wie unkastrierte. Eine Kastration noch vor dem ersten Wurf ist außerdem unbedenklich und sinnvoll. Hemetsberger erinnert daran: "Es gibt viel zu viele heimatlose Streunerkatzen. Jeder, der seine Katze oder seinen Kater nicht kastriert, macht sich am Leid der Tiere mitschuldig."

Was Kätzchen nicht lernt...
"Bitte geben Sie Katzen aus dem Tierheim eine Chance", appelliert Hemetsberger. "Ältere Katzen sind ruhiger und eignen sich besser für Berufstätige und Senioren als stürmische Jungtiere. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne."

Tipp für Katzenskeptiker
Auch für Katzenskeptiker hat sie abschließend noch einen Tipp: Wer sich daran stört, dass die Nachbarskatzen im eigenen Garten herumstreunen, kann sich einfach und günstig helfen: In eine Sprühflasche verdünnte Essigessenz einfüllen und dieses Gemisch versprühen. Für die Katze bleibt der Geruch unerträglich, auch wenn wir ihn längst nicht mehr wahrnehmen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Warum es alle wollen
Österreich liebt Cellstar
Adabei
Bulle aufhaltbar
Royer-Festspiele: „Derbysieg schmeckt immer süß“
Fußball International
Biss Zähne zusammen
Rapids Potzmann im Interview: „War ein Blödsinn“
Fußball National

Newsletter