Do, 19. Juli 2018

Herziger Trickfilm

27.09.2005 08:53

Der kleine Eisbär 2 - Die geheimnisvolle Insel

Was macht ein Eisbär am Äquator? In seinem zweiten Leinwand-Abenteuer "Die geheimnisvolle Insel" verlässt "Der kleine Eisbär" Lars mutig seine Heimat, den Nordpol. Gemeinsam mit seinen Freunden schlittert er von einer Rettungsaktion in die nächste und landet schließlich im Pazifik. Und auch da ist noch lange nicht Schluss mit den Abenteuern... Die Liste der Synchronsprecher liest sich übrigens wie ein Who-is-Who der deutschen Comedy: Promis von Anke Engelke über Atze Schröder bis hin zu Bastian Pastewka leihen den tierischen Helden und Schurken ihre Stimmen. Regie: Thilo Graf Rothkirch und Piet de Rycker.

Das erste Kino-Abenteuer von Lars und seinen Freunden - nach den beliebten Buchvorlagen von Hans de Beer - wurde zum Kassenschlager. In den Top-Ten der besten deutschen Kinofilme belegte "Der kleine Eisbär" 2001 mit mehr als 2,5 Millionen Besuchern hinter "Der Schuh des Manitu" (von Michael "Bully" Herbig) Rang zwei. Musikalisch von Oscar-Preisträger Hans Zimmer (u.a. Disneys "König der Löwen") in Szene gesetzt, glänzt der Nachfolger nun mit einer kompakteren Geschichte, verbesserter Animation und viel Witz.

Mit einem kleinen Team reiste de Rycker zunächst für elf Tage nach Galápagos und brachte über 900 Fotos und sechs Stunden Filmmaterial als Vorlage für die Zeichnungen mit nach Hause. So fanden auch viele der Exoten - wie Prachtfregattvogel Pepe (Ralf Schmitz) und Blaufußtölpel Booby (Mirco Nontschew), die ihrem Ruf als "schräge Vögel" mit spanischem Akzent vollends gerecht werden, oder das stachelige Echsen-Mädchen Iguanita (Anke Engelke), das die Zuschauer mit zuckersüßer Stimme in seine typische Gangart, den "Iguanahop", einführt - im Film einen Platz...

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.