07.04.2013 08:42 |

"Wollen mich töten"

Maduro wirft US-Botschaftern Mordkomplott vor

Der amtierende venezolanische Staatschef Nicolas Maduro hat zwei ehemaligen US-Botschaftern vorgeworfen, ein Mordkomplott gegen ihn initiiert zu haben. Ziel sei es, seinen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen am kommenden Wochenende zu verhindern, sagte Maduro am Samstag in einer Ansprache. In das Mordkomplott seien auch "rechtsgerichtete Kräfte aus El Salvador" verwickelt. Diese hätten bereits bezahlte Auftragskiller nach Venezuela geschickt, die ihn umbringen sollten.

"Ihr Ziel ist es, mich zu töten", so Maduro. "Sie wollen mich ermorden, weil sie wissen, dass sie freie und faire Wahlen nicht gewinnen können." Konkret nannte der amtierende Staatschef die Namen der ehemaligen US-Botschafter in Venezuela beziehungsweise bei der Organisation Amerikanischer Staaten, Otto Reich und Roger Noriega. Diese hatten in der Vergangenheit mehrmals die Politik des linksgerichteten venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez kritisiert, der im vergangenen Monat an Krebs gestorben ist (siehe Infobox).

Der neue Staatschef Venezuelas soll am kommenden Sonntag gewählt werden. Favorit ist Maduro, der unter Chavez Vize-Präsident war. Der damals schon schwer krebskranke Chavez hatte Anfang Oktober die Wahlen gegen Henrique Capriles gewonnen. Der Rechtskonservative ist auch diesmal Kandidat der Opposition.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).