45 Mio. Euro Schäden

Extremwetter lässt steirische Bauern verzweifeln

Steiermark
09.07.2024 06:00

Millionenschäden, persönliche Tragödien und Zukunftssorgen: Wie die Steiermark trotz der Unwetter das große Obst- und Weinland bleiben soll – und man Bauern vom Aufgeben abhält.

Sigi Wels findet im Moment kaum einen Moment der Ruhe: „Wenn Wolken aufziehen, denkt man schon: Jössas, hoffentlich kommt da nichts.“ Ängstliche Blicke zum Himmel, wenn es schwül-feucht ist. Oder wenn er, wie gestern, zu einem Begräbnis muss. Und ständig denkt: „Hoffentlich passiert derweil daheim nix!“ „Die Angst“, sagt der bodenständige, steirische Landwirt, „die geht nicht, wenn das Unwetter vorbei ist. Die bleibt über Monate.“

„Einen Monat lang nur aufgeräumt“
Vor allem, wenn es einen so schlimm erwischt hat wie den Biobauern, der 120 Milchkühe hält, zehn Hektar betreut. „Wir haben einen Monat lang nur aufgeräumt“, schildert er. Der schmale Lungitzbach wurde „breit wie die Donau“, trat über die Ufer, schwemmte alles mit, auch wertvollen Humusboden. Ein Heuschnitt ging verloren, Weiden wurden verschlammt.

Landwirtschaftskammer-Chef Franz Titschenbacher, Landesrätin Simone Schmiedtbauer, Landwirt Sigi Wels und Josef Kurz von der Hagelversicherung (v. li.) (Bild: Hagelversicherung)
Landwirtschaftskammer-Chef Franz Titschenbacher, Landesrätin Simone Schmiedtbauer, Landwirt Sigi Wels und Josef Kurz von der Hagelversicherung (v. li.)

In zwei Jahren will Wels an seinen Sohn übergeben: „Die Landwirtschaft liegt uns halt im Blut, den Hof gibt es seit dem 15. Jahrhundert. Da schmeißt man nicht einfach hin und geht.“

„Normale Jahre gibt es nicht mehr“
Ans Aufgeben denken aber viele andere steirische Bauern – und man kann es ihnen nicht verdenken, denn „normale Jahre gibt es nicht mehr“, wissen die Experten, die gestern zum Lokalaugenschein zu Sigi Wels kamen. 45 Millionen Euro an Schäden vermeldet die Hagelversicherung jetzt schon, nur für die Steiermark, nur für dieses Jahr, das noch lange nicht vorbei ist. Bislang war nur das Horrorjahr 2016 noch schlimmer.

Unwetter sorgten für große Schäden (Bild: BFV Fürstenfeld)
Unwetter sorgten für große Schäden

Was tun? Landwirtschaftskammer-Chef Franz Titschenbacher erachtet den Ausstieg aus fossiler Energie als alternativlos, setzt zudem auf Frostberegnung und besseren Zugang zu Wasser. Agrarlandesrätin Simone Schmiedtbauer versteht die Sorgen der Bauern, „da kann man keine Ernte einfahren, hat aber dennoch die Kosten, das kann nicht gehen“. Es seien nun „die klügsten Köpfe des Landes beauftragt, in die Zukunft zu schauen“.

Joanneum Research wird eine Studie erstellen, welche Gebiete am meisten von den Wetterkapriolen betroffen sind. Darauf müsse man reagieren. Zudem würden 55 Millionen in Investitionen, wie etwa den Neubau und die Instandhaltung von Dämmen und Becken gehen.

Und, so Schmiedtbauer: „Das Thema geht uns alle an, da muss sich jeder an der Nase nehmen. Also Produkte aus der Steiermark kaufen, um den Bauern auch etwas zurückzugeben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele