Mo, 18. Juni 2018

Folgen "dramatisch"

19.12.2012 11:56

Nikotin wirkt im Hirn länger und stärker als angenommen

Das Nervengift Nikotin wirkt im Gehirn von Rauchern stärker als bisher angenommen - und die Wirkung hält länger an. In einer Mittteilung einer Gruppe von Wissenschaftlern aus der Schweiz heißt es wörtlich, die Folgen des Nikotinkonsums seien "dramatisch und lang anhaltend".

Für die Studie untersuchten die Forscher der Uni Bern, der ETH Zürich und der Universität Zürich das sogenannte Glutamat-System im Gehirn von Rauchern, Ex-Rauchern und Nichtrauchern. Der Hintergrund: Der Hirnbotenstoff Glutamat spielt bei der Entwicklung der Nikotinsucht eine zentrale Rolle. Die Wissenschaftler maßen mit einer neuen Methode ein wichtiges Protein des Glutamat-Systems: den stoffwechselaktiven Glutamat-Rezeptor 5.

Veränderungen im Glutamat-System
Es zeigte sich, dass die Menge dieses Proteins im Gehirn eines Rauchers durchschnittlich 20 Prozent geringer war als im Gehirn eines Nichtrauchers. Auch die ehemaligen Raucher, die im Durchschnitt 25 Wochen abstinent waren, hatten zehn bis 20 Prozent weniger des Glutamat-Rezeptors 5 im Gehirn.

"Diese Veränderung des Glutamat-Systems bei Rauchern ist im Ausmaß und in der Verteilung weit größer, als man bisher angenommen hat", wird Professor Gregor Hasler von den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern im Communique zitiert.

Besonders unerwartet ist gemäß Hasler, dass die Erholung des Glutamat-Systems offenbar sehr lange dauert: "Es ist wahrscheinlich, dass diese sehr langsame Normalisierung zu der sehr hohen Rückfallrate bei Ex-Rauchern beiträgt."

Rauchen hat Einfluss auf geistige Fitness
Erst kürzlich haben Forscher des King's College in London im Rahmen einer Studie mit über 8.000 Briten herausgefunden, dass das Rauchen neben der Lunge auch dem Gehirn schadet und bei älteren Erwachsenen das logische Denken, die Gedächtnisleistung sowie Lernfähigkeit und Aufmerksamkeit negativ beeinflusst (Bericht in der Infobox). "Von allen Risikofaktoren ist Rauchen der verlässlichste Prädiktor für geistigen Verfall", so der Tenor der Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.