Tier war ein Jahr alt

Junger Kaiseradler im Weinviertel vergiftet

Niederösterreich
13.06.2024 12:00

Erst Mitte Februar ist ein prachtvolles Tier mit Schusswunden im Marchfeld tot aufgefunden worden. Ohne Verletzungen und scheinbar unversehrt entdeckte ein Mann am 12. April unweit entfernt in Stetteldorf (NÖ) einen Kaiseradler auf einem Feld liegen. Nach umgehenden Untersuchungen ist nun klar: Der Vogel wurde vergiftet.

Noch vor Ort schien die Todesursache klar zu sein, wie ein BildLife-Mitarbeiter feststellte: Denn der prachtvolle Vogel hatte vorher massiv Fleischstücke gefressen. Nach eingehenden Untersuchungen bestätigte sich dann: Wieder war der ehemals als Insektizid verwendete Stoff Carbofuran die Ursache für den Tod des Tieres. Der meist als blau-violett in Körnerform auch für Menschen gefährliche Stoff wurde zwar 2008 verboten, ist aber immer noch im Umlauf.

Der Kaiseradler wurde auf einem Feld aufgefunden. (Bild: BirdLife Österreich)
Der Kaiseradler wurde auf einem Feld aufgefunden.

Wildtier-Kriminalität gegen geschützte Greifvögel nimmt zu
„Die heuer bekannt gewordene Vergiftungen eines Seeadlers bei Neusiedl am See (Burgenland) sowie eines Rotmilans bei Rechnitz (Burgenland) und der Abschuss eines Kaiseradlers im Marchfeld (Niederösterreich) stellen neben diesem Vergiftungsfall am Wagram die traurige Spitze des Eisbergs dar“, klagt Johannes Hohenegger von BirdLife.

Hinweise für Behörden wichtig, auch anonym
Landeskriminalamt und Amtstierarzt sind verständigt. Nun wird um Hinweise gebeten, ob jemand im verdächtigen Zeitraum Anfang April Beobachtungen gemacht hat. Meldungen nimmt jede Polizeidienststelle, BirdLife Österreich unter Tel. 0660 869 23 27 oder meldung@wildlifecrime (auch anonym) entgegen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele