Schwere Schäden

A9 und Südbahn: Sperren dauern deutlich länger

Steiermark
13.06.2024 10:26

Nach den heftigen Unwettern am Wochenende sind weiterhin viele Straßen in der Steiermark gesperrt, so auch die Pyhrnautobahn (A9) bei Übelbach. Sie soll nun bis zumindest 21. Juni unbenutzbar bleiben. Bahnfahrer brauchen im Nahverkehr zwischen Bruck und Graz auch noch länger Geduld.

Der größte Einschnitt im steirischen Straßennetz ist sicherlich die gesperrte A9 bei Übelbach. Dort gingen ja am vergangenen Wochenende fünf große Muren ab. Die Sperre war zunächst bis Ende der Woche angekündigt – nun wird es wohl zumindest bis 21. Juni, also eine Woche länger, dauern. Das bestätigte die Asfinag am Donnerstag.

Grund: Es gibt mittlerweile 20 verschiedene Rutschungen im Abschnitt südlich des Gleinalmtunnels. Falls kein weiteres Schlechtwetter eintritt, sollte ab 21. Juni die Fahrbahn Richtung Norden uneingeschränkt benutzbar sein, in Richtung Süden sind dann zwei etwas verengte Fahrstreifen geplant. Der Verkehr wird bis dahin großräumig über die S6 (Semmering-Schnellstraße) und die S35 (Brucker Schnellstraße) umgeleitet.

6,5 Millionen Euro Schäden
Doch auch das Landesstraßennetz wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Der geschätzte Schaden beträgt derzeit 6,5 Millionen Euro – und wird sicher noch steigen! Immerhin zwei gute Nachrichten gibt es: Zum einen konnte die Rinneggerstraße (in Graz: Radegunder Straße) bis zum Dürrgrabenweg wieder geöffnet werden, die Buslinie 41 kann wieder normal verkehren.

Die L123 in St. Lorenzen im Mürtztal wird am Donnerstag wieder freigegeben. (Bild: Land Steiermark)
Die L123 in St. Lorenzen im Mürtztal wird am Donnerstag wieder freigegeben.

Zufahrt zum Pogusch bald wieder frei
Und zum anderen wird Donnerstagnachmittag die L123 (Stollinggrabenstraße) in St. Lorenzen im Mürztal wieder geöffnet. „Glücklicherweise gab es diesmal keine gravierenden Schäden“, so Landeshauptmannstellvertreter und Verkehrsreferent Anton Lang (SPÖ). Auf der Zufahrtsstraße zum Pogusch kam es ja erst zu Weihnachten zu einem massiven Erdrutsch, der monatelang behoben werden musste. Nicht weit entfernt stürzten nun wieder Schlamm, Geröll und Bäume auf die Fahrbahn.

Die weiteren Sperren (siehe Infokasten unten) werden laut Franz Zenz, Leiter des Landesstraßendienstes, noch länger dauern: Von einer Woche bis zum Jahresende reicht die Palette. Brücken wurden im Landesnetz nicht weggerissen, ihre genaue Begutachtung kann aber erst nächste Woche beginnen.

Gesperrte Landesstraßen

  • L392 Ilzbergstraße im Bereich Ilzberg
  • B50 Burgenland Straße
  • L422 Friedbergstraße (km 9,30 bis 10)
  • L423 Elsenauerstraße (km 0,0 bis 0,3 sowie 5,9 bis 6)
  • L424 Schäffernstraße (km 0,0 bis 3,4)
  • L429 Eichbergstraße (km 0,0 bis 2,0)
  • L437 Hohenbruggerstraße (km 7,3)
  • L455 Weinbergstraße (km 1,9 bis 2,2)
  • B114a Triebener Straße (Abzweigung Pöls)

Bahnverkehr teils stillgelegt
Auch der Bahnverkehr ist nach den Unwetterereignissen beeinträchtigt. Zwischen den Bahnhöfen Frohnleiten und Peggau-Deutschfeistritz sind Hangsicherungsarbeiten notwendig, die nur tagsüber durchgeführt werden können. Einzig der Fernverkehr kann hier seit Donnerstagabend wieder regulär fahren.

Im Nahverkehr dauert die Sperre noch wesentlich länger: Bis Sonntag herrscht ausgedünnter Betrieb, mit Zugausfällen zwischen Graz und Bruck an der Mur sei noch bis 4. Juli zu rechnen. Während der Einschränkungen fahren jedoch Ersatzbusse.

Auf der Thermenbahn sind bis voraussichtlich 23. Juni keine Fahrten zwischen Friedberg und Hartberg möglich. Auch hier gibt es einen Schienenersatzverkehr. 

Übelbacher Bahn steht ganzen Sommer still
Die Übelbacher Bahn – betrieben von der landeseigenen Steiermarkbahn – wird nach derzeitigen Schätzungen voraussichtlich bis Mitte oder gar Ende August gesperrt bleiben. „Ein gesamtes Schadensbild haben wir erst gegen Ende der Woche, da derzeit noch immer so viel Wasser vom Berg hinunterkommt. Wir gehen von einem Schaden zwischen 2,5 und 3 Millionen Euro aus“, heißt es von Lang. Er betont auch: „Die Strecke wird jedenfalls saniert!“ Der Deutschfeistritzer Bürgermeister Michael Viertler hat ja die Zukunft der Bahn infrage gestellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele